Die Feuerwehr versuchte, Papagei Günther einzufangen. Doch das misslang. © Guido Bludau
Papagei

Ausgebüxter Papagei Günther hält die Feuerwehr zum Narren

Der ausgebüxte Papagei Günther hat am Freitagmittag die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Barkenberg kräftig zum Narren gehalten. Seine Besitzerin hofft nun auf die Hilfe von Nachbarn.

Besitzerin Fanny Hero war Günther, der der Papageienart der Amazonen angehört, am Freitag ausgebüxt. In den Bäumen um das Haus, Talaue 22, hatte Günther sich niedergelassen. Die Feuerwehr eilte herbei, um zu helfen.

Papagei Günther versteckte sich sogar vor der Kameralinse der Presse hinter Zweigen.
Papagei Günther versteckte sich sogar vor der Kameralinse der Presse hinter Zweigen. © Guido Bludau © Guido Bludau

Die Redewendung „Ein gutes Pferd springt nicht höher, als es muss“ könnte man in diesem Fall auf „Ein guter Papagei fliegt nicht weiter, als er muss“ umtexten. Eigentlich gelten Papageien als flugfaul. Günther machte diesem Ruf durchaus Ehre, zeigte den Einsatzkräften aber, wie man mit möglichst wenig Kraftaufwand alle Rettungsversuche zunichte machen kann.

Guter Rat war am Freitagmittag teuer, als Papagei Günther ausgebüxt war.
Guter Rat war am Freitagmittag teuer, als Papagei Günther ausgebüxt war. © Guido Bludau © Guido Bludau

Zwar ließ der Vogel die Rettungskräfte mehrfach nah an sich herankommen. Mit Kescher und Drehleiter gaben die Feuerwehrleute ihr Bestes, um Günther wieder seiner Besitzerin zu überreichen. Doch jedes Mal, wenn die Retter knapp davor waren, ihn zu erreichen, flog Günther davon. Zwar nur für wenige Meter, aber genau so weit, dass ein ganz neuer Rettungsversuch gestartet werden musste.

Günthers Besitzerin Fanny Hero hofft auf die Hilfe von Nachbarn.
Günthers Besitzerin Fanny Hero hofft auf die Hilfe von Nachbarn. © Guido Bludau © Guido Bludau

Besitzerin Fanny Hero konnte nur verzweifelt zuschauen, wie der Vogel im Kreis um sein Zuhause flog. Von Baum zu Strauch und wieder zum Baum. Schließlich musste die Feuerwehr aufgeben und abrücken. Fanny Hero hofft nun, dass Nachbarn das zutrauliche und rund zehn Jahre alte Tier einfangen, wenn es müde wird und es ihr zurückbringen. Kontakt: Tel. (0159) 04865453

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Als „Blaulicht-Reporter“ bin ich Tag und Nacht unterwegs, um über Einsätze von Polizei und Feuerwehr seriös in Wort und (bewegten) Bildern zu informieren. Dem Stadtteil Wulfen gehört darüber hinaus meine besondere Leidenschaft. Hier bin ich verwurzelt und in verschiedenen Vereinen aktiv. Davon profitiert natürlich auch meine journalistische Arbeit.
Zur Autorenseite
Guido Bludau

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt