Ausmarsch der Brezelbrüder

Kirchhellen Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Deshalb trafen sich die Brezelbrüder am Samstag zum gemeinsamen Ausmarsch vor dem Brauhaus, um auf ihr Jubiläumsbrezelfest im nächsten Jahr aufmerksam zu machen.

10.09.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

1883 wurden die Gemeinschaft gegründet, denn zu der Zeit war es Tradition sich einen Tag nach dem Schützenfest in einer Kneipe zu treffen und dort mit Holzknüppeln auf einen Stuten zu werfen.

Warum sollte man daraus nicht eine eigene Veranstaltung machen, dachten sich die Brüder und beschlossen sich unabhängig von den Schützen zu organisieren und gründeteten die Brezelgemeinschaft.

Von da an fanden alle drei Jahre die so genannten Brezelfeste statt. Bei diesem eintägigen Spektakel wurde immer ein Bruder zum König ernannt, nachdem er die Brezel vom Haken geworfen hatte, der sich dann eine Königin nahm.

An den Spielregeln hat sich auch nach dem Krieg, während dem es eine Pause der Brezelfeste gab, nichts geändert. Mit einem "gut Wurf" begrüßten sich also auch am Samstag beim Ausmarsch die Brüder, zu denen sich seit 1990 auch Schwestern gesellten. Traditionell in Blaukittel mit rotem Tuch und Holzschuh bekleidet nahmen sie vor dem Brauhaus Aufstellung.

Kanonenschüsse kündigten den Ausmarsch an, dem der Spielmannszug voran ging und das amtierende Königspaar in einer Kutsche und den Brüdern folgte. Der Weg führte zum Hof Overgünne, wo es ein kühles Pils und leckeres Essen gab.

Für das große Jubiläumsfest im nächsten Jahr sind neben dem eigentlichen Programm kleine Besonderheiten, wie beispielsweise die Herausgabe von Chroniken in Buchform geplant. dzi

Lesen Sie jetzt