Barkenberger halfen, ein Luftbild der Dorstener Zeitung zu datieren

"Smart vor Ort"

Mit dem "Smart vor Ort" suchten Verlagsleiter Christoph Wink und Reporter Rüdier Eggert Hilfe bei Barkenbergs Bürgern, um ein altes Luftbild des Stadtteils datieren zu können. Die Besucher kamen zahlreich und halfen gerne.

WULFEN-BARKENBERG

von Von Christoph Winck

, 28.10.2011, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es wurde heiß diskutiert. Über eine Stunde lang. Jeder konnte etwas zur Lösung unseres Geheimnisses beitragen, als wir am Wulfener Markt beim "Smart vor Ort" das Alter unseres Luftbildes ermittelten. Und die Barkenberger erzählten viele weitere Geschichten aus ihrem Stadtteil. Das Thema "50 Jahre Wulfen-Barkenberg" lässt niemanden kalt. Erinnerungen an die ersten Stunden, an Ein- und Umzüge, an Baumaßnahmen und -lärm.

Der gebürtige Gahlener Wilhelm Pannenbäcker, der heute am Markeneck wohnt, erzählte, dass er 1966/67 als Maurer der Recklinghäuser Firma Tillmann am "Sternbau" mitgebaut hat. "Das war damals der Marshall-Abschnitt", erinnert sich der heute 77-Jährige. Eineinhalb Jahre ging es zur Baustelle in Barkenberg - nicht ahnend, dass er Jahre später mal in Wulfen leben würde.

Damm durch den See

Udo Engling erinnerte sich, wie er 1976 in die Finnstadt zog. Heinz von Ofen, der 1986 zur Talaue kam, kannte noch den geteilten Barkenbergsee. "Wir waren kaum hier, da verschwand der Damm durch den See." Vielen Barkenberger Kindern diente er als Schulweg zur Gesamtschule. Die war 1974/75 innerhalb von nur neun Monaten von der Grundsteinlegung bis zur Schlüsselübergabe hochgezogen worden, wie sich ein Wulfener erinnerte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ein Smart in Barkenberg

Verlagsleiter Christoph Winck und Reporter Rüdiger Eggert waren mit dem Smart der Dorstener Zeitung am Wulfener Markt.
28.10.2011
/
Der Redaktions-Smart lockt viele Neugierige zum Wulfener Markt.
Lehrer Johannes Wessels konnte viel erzählen.
Viele Barkenberger kamen zum Wulfener Markt.
Wilhelm Pannenbäcker (vorne) entdeckt den Sternbau, den er mitgemauert hat.
Angeregte Diskussionen am Wulfener Markt.
Heiße Diskussionen über die Geschichte Barkenbergs.
Barkenberger beteiligten sich an der Datierung des Luftbildes.
Rüdiger Eggert im Gespräch mit den Gästen am Smart.
Christoph Winck im Gespräch mit dem Ehepaar Wessels und Bankdirektor a.D. Hubert Stuttmann.
Heinz von Ofen (l.) konnte Erinnerungen beitragen.
Angeregte Diskussionen am Wulfener Markt.
Ehepaar Wolter entdeckt sein Haus am Swebenring - Baujahr 1983.
Der Marler Damm ist noch geschlossen.
Rainer Diebschlag nimmt das Schwalbenstück in Augenschein.
Rainer Diebschlag guckt genau hin: Das Luftbild stammt aus dem Jahr 1984.
Viele Barkenberger halfen mit, das Luftbild zu datieren.
Manfred Groschel (l.) und Verlagsleiter Christoph Winck mit brasillianischen Erinnerungen an einen Auftritt 1985 im Gemeinschaftshaus.
Details im Luftbild verrieten sein Alter.
Rüdiger Eggert im Gespräch mit Barkenbergern.
Wilhelm Pannenbäcker lebt heute in Wulfen und baute in den 60er Jahren am Sternbau mit.
Schlagworte
Und von wann datiert unser Luftbild? Haus A des Wohncentrums (Bau 1980) ist zu sehen, Haus B (Bau 1987) noch nicht. Die Metastadt (Abriss April 1987) steht noch, der Marler Damm ist aber noch nicht eröffnet (Ende der 80er Jahre). Friedrich Wittkopf, der 1984 bei der CWH in den Ruhestand ging, musste immer über Lippramsdorf zur Arbeit fahren.

Anhand der Bebauung am Schwalbenstück konnte Rainer Diebschlag (wer sonst?) erkennen: Das Luftbild muss aus dem Frühjahr/Sommer 1984 stammen. Rätsel gelöst!

Lesen Sie jetzt