Eine erste breite Trasse für den Bau der neuen Gasleitung zwischen Dorsten und Kraftwerk Scholven zieht sich zwischen dem Vereinsheim des Terrier-Clubs an der Alten Hervester Straße und der Halterner Straße. © Michael Klein
Neue Gasleitung

Bau für neue Gasleitung von Dorsten zum Kraftwerk Scholven gestartet

In Hervest geht sie los, am Kraftwerk Scholven endet sie nach 16 Kilometern. Das Unternehmen Uniper beginnt nun in Dorsten zu buddeln, damit die neue Gasleitung 2020 in Betrieb gehen kann.

Der Mutterboden auf dem Eckgrundstück an der Halterner Straße/Ecke Alte Hervester Straße ist abgeräumt, eine breite Trasse zieht sich über das Gelände. Hier, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Dorstener Straßenmeisterei, sind zwei Bagger zu Gange, die den breiten Arbeitsstreifen vorbereitet haben.

Die Beschriftungen der Pflöcke im Boden an der Zufahrt zum Vereinsgelände des benachbarten Terrier-Clubs lassen es erahnen: Hier wird eine neue Leitung verlegt.

Ein Meter tief im Boden

Und zwar eine Gasleitung. Insgesamt 16 Kilometer lang, Auslegungsdruck: 64 bar, mindestens einen Meter tief liegt sie im Boden. Die Stahlrohre haben einen Außendurchmesser von 30 Zentimeter. Im Jahr 2022 soll die Transportleitung in Betrieb gehen, die künftig den Kraftwerkstandort Gelsenkirchen-Scholven an das Erdgasfernleitungsnetz der Open Grid Europe im Raum Dorsten anbinden soll.

Denn das Versorgungsunternehmen Uniper hat begonnen, an seinem Standort Scholven ein Gaskraftwerk zu errichten. Die beiden Kohleblöcke des dortigen Uniper-Kraftwerks sind schwer in die Jahre gekommen. Und der Versorger, der seinen CO2-Ausstoß in den nächsten fünf Jahren um 40 Prozent senken will, sieht den Bau der Gas- und Dampfanlage als Maßnahme zur Verbesserung der Klimabilanz.

Dies der Trassenverlauf der Erdgasleitung auf Dorstener Stadtgebiet.
Dies ist der Trassenverlauf der Erdgasleitung auf Dorstener Stadtgebiet. © Uniper © Uniper

Das Erdgas soll künftig über eine Pipeline angeliefert werden. Und die führt auch über Dorstener Stadtgebiet. Vom Anbindungspunkt bei Open Grid auf dem ehemaligen Ruhrgas-Gelände in Dorsten zieht sich die Trasse parallel zur Halterner Straße entlang, dann rechts abnickend zur Dorfstraße, östlich um das Dorf Hervest herum, bis sie das Stadtgebiet Marl erreicht.

Entlang der Hervester Straße (L 608) geht es mitten durch die beiden Seiten des Industriegebiets Dorsten/Marl, weiter Richtung A 52, um dort in Altendorf-Ulfkotte auf den östlichsten Zipfel Dorstens zurückzukehren. Und von hier aus geht es weiter nach Scholven.

Der Bau der Leitung ist weitgehend in Bündelung mit bestehenden Leitungen und Verkehrswegen geplant, heißt es vonseiten von Uniper.

Die einzelnen Bauschritte

Nachdem die erforderlichen Genehmigungen inzwischen erteilt sind, konnte jetzt mit dem Bau in Dorsten begonnen werden. Im weiteren Verlauf dann immer wieder die selben Schritte: Abstecken und Räumen der Trasse, Abschieben des Oberbodens, Anliefern und Ablegen der Rohre, Ausheben des Grabens, Absenken des Rohrstranges, Verlegung von Kabeln, die Verfüllung. Und zum Abschluss die Re-Kultivierung des Bodens.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt