Bildergalerie

Bombenentschärfung Mercaden

Auf der Mercaden.Baustelle wurde am Dienstag (10.6.) eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Run 1200 Altstadt-Anwohner mussten evakuiert werden.
10.06.2014
/
Etwa eine halbe Stunde brauchte Uwe Pawlowski für das Entschärfen der Fünf-Zentner-Bombe.© Foto: Berthold Fehmer
Benjamin Geltch (Feuerwehr) zeigt: Der Kühlschrank ist gefüllt.
Mit der Evakuierung der Bewohner wird am Donnerstagmittag begonnen. Als Notunterkunft steht die Turnhalle der ehemaligen Josefschule zur Verfügung.© Foto: Eggert
Claudia Hildebrand (Feuerwehr) kümmert sich um die aufgeregten älteren Leute.
Schulleiter Lambert Suwelack muss den Entlass-Schülerinnen erklären, dass sie wegen der Evakuierung keine Vorbereitungen für ihren Hully-Gully-Tag in der Schule treffen können.
Die beiden jungen Damen folgten der Aufforderung und verließen ihre Wohnung in der Ursulastraße.
Welch eine Aufregung in der Abendstunde: Dieser gehbehinderte Mann wurde mit einem Krankentransport aus seiner Wohnung in de Wiesenstraße zur Evakuierungsstelle am Nonnenkamp gebracht.
Rettungswagen reihen sich auf dem Parkplatz vor der St.-Ursula-Realschule.
Stefanie Huber und Kim Ostkirch aus der Ursulastraße machten sich in der Pausenhalle der St.-Ursula-Realschule bequem.
Auf der von der Bombe abgewandten Seite der Baustelle wurde noch weiter gearbeitet.
Die Feuerwehr informierte in der Innenstadt über die bevorstehende Evakuierung.
Mit Durchsagen weist die Feuerwehr auf die anstehende Evakuierung hin.© Foto: Berthold Fehmer
Uwe Pawloski vom Kampfmittelräumdienst, der auch schon die Wulfener Bombe erfolgreich entschärft hat, wird auch die Bombe an der Mercaden-Baustelle unschädlich machen.© Foto: Berthold Fehmer
Schlagworte