In Umfragen schneiden die Grünen derzeit gut ab. Und auch die Mitgliederzahlen gehen nach oben. © picture alliance / dpa
Kommunalpolitik

Bundesweiter Aufschwung der Grünen ist auch in Dorsten spürbar

Die Grünen sind nicht nur die Gewinner in vielen Umfragen derzeit, sie wachsen auch bei den Mitgliederzahlen. In Dorsten hat der Aufschwung noch nichts mit der Kanzlerkandidatin zu tun.

In absoluten Mitgliederzahlen sind die Grünen in Dorsten noch eine vergleichsweise kleine Nummer. Mehrere hundert Anhänger mit Parteibuch, wie sie vor allem die CDU, aber auch die SPD vorweisen können, haben sie nicht. Doch wenn es um die Wachstumsrate geht, dürfte die Öko-Partei weit vorne liegen.

Fast 20 Prozent mehr Mitglieder

50 Mitglieder hat sie inzwischen, seit Anfang 2020 kamen nach Angaben von Ortsverbandssprecherin Kim Wiesweg acht neue Mitglieder hinzu. Das entspricht einem Plus von fast 20 Prozent. Und der Boom nach der Nominierung von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ist dabei noch nicht berücksichtigt.

Ein Rekord in der Geschichte der Partei

In den ersten Tagen nach der Kandidatur ihrer Parteichefin registrierten die Grünen nach Recherchen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ bundesweit über 2.000 neue Beitrittsanträge – ein Rekord in der Geschichte der Partei. Ob davon auch der Ortsverband in Dorsten profitiert, steht noch nicht fest. „Mitgliedsanträge werden zentral vom Bundesverband bearbeitet, sodass es einige Tage oder – wenn es wie jetzt besonders viele Eintritte auf einmal sind – Wochen dauern kann, bis wir vor Ort Bescheid erhalten“, betont Kim Wiesweg.

Beliebt bei jungen Menschen und Frauen

Fest steht hingegen, dass die Grünen bei der jüngeren Generation und bei Frauen besonders beliebt sind. „Der Frauenanteil in Dorsten liegt derzeit bei etwa 35 Prozent, wobei seit Anfang 2020 mehr Frauen als Männer eingetreten sind – und erfreulich viele junge Leute“, so die Sprecherin des Ortsverbandes.

Das macht sich auch in der Parteikasse bemerkbar, finanziell von größerer Bedeutung seien aber die Beiträge der Mandatsträger. Seit der Kommunalwahl im Herbst 2020 stellen die Grünen sechs statt drei Ratsmitglieder. Die monatliche Aufwandsentschädigung von mehreren hundert Euro wird mindestens zum Teil an die Partei abgeführt.

Kim Wiesweg freut sich über den Aufschwung der Grünen auch bei den Mitgliederzahlen. © privat © privat

Wichtiger als der finanzielle Aspekt sei allerdings, dass „uns nun auch mehr Mitglieder im Wahlkampf zur Verfügung stehen“. Das Bestellen von Plakaten, Flyern und „Give-Aways“ sei eine finanzielle Sache, viel wichtiger sei es aber, dass die Plakate aufgehängt und Flyer und kleine Geschenke am Infostand und im Haustürwahlkampf verteilt werden.

Von der Unterstützung könnte ein Stück weit auch die Parteivorsitzende selbst profitieren. Sie kandidiert am 26. September im Wahlkreis 125 für den Bundestag, müsste ihn aber schon direkt gewinnen. Denn auf der Landesliste der Grünen wird Kim Wiesweg als bislang unbeschriebenes Blatt lediglich auf Platz 55 geführt.

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker
Lesen Sie jetzt