Cannabisplantagen: Rhader muss fast drei Jahre hinter Gitter

Haft statt Hanf

Sie träumten von einem Leben auf der Überholspur und stolperten über ein lärmendes Lüftungsrohr: Das Bochumer Landgericht hat am Montag die Urteile im Prozess um zwei Cannabisplantagen in Datteln und Castrop gesprochen - ein "Drogengärtner" aus Dorsten muss ins Gefängnis.

DORSTEN

von Von Werner von Braunschweig

, 12.11.2012, 17:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Während diese beiden Männer angeblich den Aufbau der Plantagen übernommen, dazu Fachwissen, technisches Zubehör und die Garantie zur Ernteabnahme  (für 3600 Euro pro Kilogramm Marihuana) geliefert haben sollen, kümmerten sich die drei Angeklagten um die Aufzucht. Gefunden wurde sogar ein extra verfasster „Gießplan“.Tatsächlich wurden die Plantagen in einer Wohnung und einem extra angemieteten Haus jedoch noch vor der ersten Ernte entdeckt. Der Vermieter des Mietshauses in Datteln war im August 2011 auf dauerhafte Lüftungsgeräusche an seinem Haus aufmerksam geworden.

Nachdem er bei einem Blick durch ein Souterrain-Fenster eine verdächtige Ansammlung grüner Pflanzen entdeckt hatte, hatte der Mann die Polizei informiert. Kurz danach folgte der Zugriff und die Plantagen mit insgesamt fast 300 Cannabis-Pflanzen mit bis zu 70 Zentimeter Höhe wurden ausgehoben. Nach Berechnungen von Experten hätte die Jahresernte aus beiden Plantagen bis zu 30 Kilo Marihuana von bester Qualität erbracht.

Lesen Sie jetzt