CDU fordert mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer an der Borkener Straße

mlzVerkehr

Radfahrer sind an der Borkener Straße besonders gefährdet. Nachdem kürzlich ein 81-Jähriger schwer verletzt wurde, schlagen Anwohner Alarm. Jetzt schaltet sich die Politik ein.

Dorsten

, 22.03.2019, 13:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Unfallschwerpunkt ist die Borkener Straße nach Ansicht der Polizei nicht. Anwohner allerdings beobachten regelmäßig gefährliche Situationen. Jetzt soll sich nach dem Willen der CDU der Bauausschuss mit dem Thema befassen, damit „die Verkehrssicherheit für Radfahrer und Fußgänger an der Borkener Straße erhöht“ wird. Denn: „Wieder einmal ist es an der Borkener Straße zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Wieder einmal war ein Radfahrer als schwächerer Verkehrsteilnehmer das Opfer“, sagt Fraktionsvorsitzender Bernd Schwane.

Alle an einen Tisch bringen

Die Christdemokraten schlagen vor, dass sich Stadtverwaltung, Straßen.NRW und Anwohner an einen Tisch setzen und überlegen, wie die Situation „für die schwächeren Verkehrsteilnehmer verbessert“ werden kann. Gedanken hat sich die größte Fraktion bereits gemacht.

Aus Sicht der CDU-Ratsfraktion könnten zum Beispiel die privaten Anlieger wie Aldi, Netto etc. ihre Parkplätze mit „STOP“-Schildern vor dem Radweg versehen. „Darüber hinaus sollte über den Beschnitt von Sträuchern und Bäumen nachgedacht werden.“

Der Bauausschuss tagt das nächste Mal am 2. April (Dienstag), 17 Uhr, Rathaus.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt