Corona-Bilanz an Ostern: An einer Stelle in Dorsten gab es Probleme

Coronavirus

Die Osterbilanz des Kommunalen Ordnungsdienstes in Dorsten fällt überwiegend positiv aus. An einem beliebten Ausflugsziel gab es aber mehrfach Probleme.

Dorsten

, 15.04.2020, 07:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schleuse am Wesel-Datteln-Kanal in Dorsten ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Schleuse am Wesel-Datteln-Kanal in Dorsten ist ein beliebtes Ausflugsziel. © Hans Blossey

„Viele schöne Dinge“ hat Bürgermeister Tobias Stockhoff am Wochenende erlebt: kreative Gottesdienste auch ohne Besucher, Konzerte des Blasorchesters St. Antonius vor Pflegeeinrichtungen und dem Krankenhaus. Und auch die Bilanz des Kommunalen Ordnungsdienst stellt ihn zufrieden.

„Es gab ganz wenige Platzverweise und insgesamt kaum Probleme“, bestätigte Stockhoff am Dienstag und nach einem sonnigen Osterwochenende. Ein beliebtes Ausflugsziel kristallisierte sich indes als „kleines Problemgebiet“ heraus: die Schleuse am Wesel-Datteln-Kanal. Dorthin zog es viele Spaziergänger und Radfahrer, „und da wurde nicht immer der notwendige Abstand eingehalten“, so Stockhoff.

Jetzt lesen

Der Kommunale Ordnungsdienst war über Ostern mehrfach vor Ort und ermahnte die Schaulustigen, auch das Wasser- und Schifffahrtsamt wurde eingeschaltet. In Einzelfällen wurden dort und an anderer Stelle die Personalien aufgenommen, der Innendienst überprüft nun, ob ein Bußgeld fällig ist.

Eine Aktion ist derweil über Ostern sehr erfolgreich angelaufen. Insgesamt 150 Pakete mit Schutzausrüstungen für pflegende Angehörige wurden bis Dienstag ausgegeben, „und auch Altenheime werden versorgt, wenn es dort knapp wird“, versicherte der Bürgermeister.

Lesen Sie jetzt