Ein Hund läuft nicht einfach nebenher. Tägliches Gassi gehen ist in der Regel Pflicht. Nicht immer passt ein Hund in die aktuelle Lebensweise - vor allem dann nicht, wenn Homeoffice und Schulschließung plötzlich enden. © picture alliance/dpa
Meinung

„Corona-Hunde“ – Manchmal heißt Tierliebe auch Verzicht auf ein Tier

Das Dorstener Tierheim ist auch ohne unüberlegt angeschaffte „Corona-Hunde“ voll. Verantwortungsvoll wäre es gewesen, hätten Familien auch die Zeit nach den Beschränkungen im Blick gehabt.

Dass in Zeiten von Lockdown, geschlossenen Kitas und Schulen, Homeoffice und Kontaktbeschränkungen bei vielen Menschen der Wunsch nach einem Hund im Haus aufgekommen ist, ist nur zu verständlich. Menschliche Kontakte fehlten, plötzlich verbrachte man viel Zeit zu Hause.

Eltern wollten ihren Kindern mit einem kuscheligen Spielgefährten etwas Gutes tun, Alleinlebende sich selber ein Stück die Einsamkeit nehmen. Doch anscheinend haben sich viele keine Gedanken darüber gemacht, dass ein Hund – insbesondere natürlich ein Welpe – den Alltag komplett auf den Kopf stellt.

Hunde haben viele Bedürfnisse und laufen nicht nebenher

Hunde müssen erzogen, bewegt, gepflegt und gefüttert werden. Sie werden krank und müssen zum Tierarzt, der im Anschluss auch bezahlt werden will. Gerade jetzt, wo das Homeoffice für viele endet, Schulen und Kitas wieder geöffnet sind, man wieder ins Kino gehen kann, müssen Hunde erst einmal lernen, allein zu bleiben. Ein Urlaub muss entweder mit Hund geplant oder ein Hundesitter gefunden werden.

Die Tierheime sind schon ohne die Abgabe von „Corona-Tieren“ voll. Daher kann man nur an alle neuen Hundebesitzer appellieren, bei kleineren Problemen mit dem Vierbeiner nicht sofort aufzugeben, sondern ein bisschen Zeit, Geduld und Arbeit zu investieren. Und allen, die noch über den Kauf nachdenken, mag man zurufen: Manchmal zeigt sich Tierliebe auch darin, sich kein Tier anzuschaffen, weil die Lebensumstände gerade einfach nicht dazu geeignet sind, den Bedürfnissen eines Tieres gerecht zu werden.

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Ich bin gebürtige Dorstenerin, lebe und arbeite hier. Dorsten und vor allem die Menschen der Stadt liegen mir sehr am Herzen. Wichtig sind mir jedoch auch die Kirchhellener. Seit mehreren Jahren darf ich über den kleinen Ort berichten und fühle mich daher sehr mit dem Dorf verbunden. Menschen und ihre Geschichten, Bildung und Erziehung – das sind Themen, die mir wichtig sind. Und das liegt nicht nur daran, dass ich zweifache Mutter bin.
Zur Autorenseite
Manuela Hollstegge

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.