Coronavirus: Erster Verdachtsfall im Kreis Recklinghausen hat sich nicht bestätigt

Coronavirus

Eine erste Person im Kreis Recklinghausen war „schwach positiv“ auf das Coronavirus getestet worden. Nach weiteren Untersuchungen gab das Gesundheitsamt am Donnerstag Entwarnung.

Dorsten, Marl

04.03.2020, 17:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Kreis Recklinghausen wurde jetzt eine Erzieherin schwach positiv auf das Coronavirus getestet.

Im Kreis Recklinghausen wurde jetzt eine Erzieherin schwach positiv auf das Coronavirus getestet. © picture alliance/dpa

Update 10.41 Uhr: Der Coronavirus-Verdacht bei einer Erzieherin in einer Kita in Marl hat sich nicht bestätigt. Das hat der Kreis Recklinghausen soeben auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Ursprungsmeldung: Nach einigen Verdachtsfällen sei auch im Kreis Recklinghausen die erste Person „schwach positiv“ getestet worden, heißt es von der Recklinghäuser Kreisverwaltung. In Marl-Hüls wurde deshalb eine Kita geschlossen.

Weitere Untersuchungen notwendig

Um festzustellen, ob es sich dabei tatsächlich um einen nachgewiesenen Fall handelt, seien weitere Untersuchungen notwendig. Das Gesundheitsamt habe bereits einen zusätzlichen Test durchführen lassen, das Ergebnis solle am Donnerstag vorliegen.

Jetzt lesen

Bei der betroffenen Person handelt es sich um eine Erzieherin aus der städtischen Kindertagesstätte Hüls-Süd, Max-Reger-Straße. Darum hat das Gesundheitsamt vorsorglich und bis zum Vorliegen der endgültigen Ergebnisse die Kita geschlossen und für alle Kinder und die dort Beschäftigten häusliche Isolierung angeordnet.

Weitere Kontaktpersonen werden ermittelt

Das Gesundheitsamt nimmt jetzt Kontakt zu den Eltern und den Beschäftigten auf, weitere Kontaktpersonen werden zurzeit ermittelt. Die Erzieherin war nur leicht erkrankt, sie hat inzwischen keinerlei Symptome mehr.

Über den aktuellen Stand werden Kreis- und Stadtverwaltung in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Donnerstagmorgen (5.3.) informieren.

Lesen Sie jetzt