Begegnungszentrum „Leo“ auf dem Zechengelände schon für gesamtes Jahr fast ausgebucht

mlzProgramm-Neuerungen

Das neue Jahr hat gerad begonnen - und dennoch sind viele Veranstaltungsräume im Hervester Begegnungszentrum „Das Leo“ bis Ende 2020 ausgebucht. Und es gibt Neuerungen im Programm.

Dorsten

, 01.02.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Sommer ist nicht nur temperatur-gefühlt noch eine halbe Ewigkeit hin. Dennoch sollten Dorstener Eltern schon möglichst bald ihre Kinder zum großen Zirkus-Ferienspaß in der letzten Juli-Woche auf dem Vorplatz des Hervester Begegnungszentrums „Das Leo“ an der Fürst-Leopold-Allee 70 im Creativ-Quartier Fürst Lepold anmelden. „Mehr als 40 der 100 Plätze sind bereits vergeben“, sagt Leo-Mitarbeiterin Irena Chlopek-Czech.

Leo-Jahreskalender ist bereits voll

Nicht nur über die erfolgreichen Anmeldezahlen für das Manegen-Abenteuer des „Circus Soluna“ kann sich das Leo-Team derzeit freuen. „Unser Jahreskalender sieht aus wie ein volles Tetris-Spiel“, sagt Leo-Chef Christian Joswig. Heißt: Die farbigen Blöcke für die jeweiligen Saal-Veranstaltungen und -Feierlichkeiten sind lückenlos, „wir sind inzwischen jedes Wochenende ausgebucht“.

Und auch während der Woche wird es in der Einrichtung, die sich mitten auf dem ehemaligen Zechengelände befindet, langsam eng. „Wir sind zwar immer noch flexibel, wenn jemand kurzfristig einen Raum braucht“, betont Dennis Ullrich (Verband Ev. Kirchengemeinden Dorsten).

Jetzt lesen

Aber: Es sind inzwischen 15 bis 20 auswärtige Gruppen aus der näheren und weiteren Nachbarschaft, die sich regelmäßig in der Einrichtung treffen - vom Repair-Café bis zur Demenzgruppe, Hervester Erzählcafé bis zur Sprechstunde des Seniorenbeirats. „Pro Tag haben wir zehn bis zwölf Termine“, so „Leo“-Mitarbeiterin Martina Lenz.

Besucher können miteintscheiden

Dazu die durchschnittlich täglich rund 50 Kinder und Jugendlichen nicht nur aus Hervest, die sich zwischen 15 und 21 Uhr entweder am offenen Angebot beteiligen und auch in unterschiedlichen Kursangeboten vom pädagogischen Team und den Honorarkräften betreut werden. „Über die Art der Workshops können die Kinder und Jugendlichen bei unseren Vollversammlungen miteinscheiden“, sagt Sozialpädagogin Jacqueline Möller. Sogar die Umgestaltung des Band- und Musikraumes hätten die jungen Besucher von sich aus angeregt und durchgesetzt.

Jetzt lesen

Die jeweiligen Kurse finden sich zum großen Teil in zwei Programm-Flyern, die das „Leo“ aufgelegt hat. Aber erstmalig wurden nun auch die Veranstaltungen in einer eigenen Jahresbroschüre gebündelt - Musik, Travel-Slams, Comedy, Kinder-, Spielzeug- und Frauen-Märkte.

Interessantes Kulturangebot

„Unser Kulturangebot kann sich wirklich sehen lassen“, sagt Christian Joswig. „Wir haben für jeden Geschmack etwas dabei. Blues im Februar mit Chris Kramer, Sparkassen-Clubraum-Rock-Wettbewerb im März, die „Fine-Art-Jazzreihe“, eine Disco-Bee-Gees-Revival-Show im Mai und das beliebte und zweitägige „Red Balloon-Festival“ Ende Juli/Anfang August - das sind nur ein paar der Veranstaltungen, die bis Sommer auf die Musikfans zukommen.

Inzwischen findet sich das Leo-Programm in drei Flyern.

Inzwischen findet sich das Leo-Programm in drei Flyern. © Michael Klein

Im Kinder-Flyer finden sich Back- und Bastelkurse ebenso wie die Termine für die Mädchen- und Jungengruppe, sehr interessant ist der Holzworkshop mit Michael Schimpke für die kreativen Acht- bis Zehnjährigen, auf den Dennis Ulrich hinweist: „Da werden sogar richtige Design-Möbel und Kunst-Skulpturen hergestellt.“

Konzept überarbeiten

Vom Mädchen-Boxkurs bis hin zum Warhammer-Gaming reicht das Angebot im Jugendbereich. Besonders begehrt seien die Plätze im Rap-Workshop, den der Hervester Ismet Tuncel anbietet. Bei einigen dieser Kurse gilt: Sie wurden ebenso wie die Teilnehmer aus dem Treffpunkt Altstadt übernommen, der schwer in die Jahre gekommen war und derzeit wegen Groß-Umbaus geschlossen ist.

Das soziokulturelle Zentrum „Das Leo“ hingegen besteht erst seit fünf Jahren. Das will das Leo-Team trotz des derzeitigen Teilnehmer- und Buchungsbooms laut Christian Joswig den 5. Geburtstag zum Anlass nehmen, „die bisherige Konzeption zu überdenken und womöglich in Teilen zu ändern“.

  • Wer wil, kann am Samstag (8. Februar) von 15 bis 18 Uhr beim „2. Spiel- und Spaß-Tag“ im Rahmen des Interkulturellen Kalenders das Haus besichtigen. Online kann man sich auf der Homepage oder bei Facebook über alle Angebote des „Leo“ im Creativ-Quartier Fürst Leopold informieren.
  • Wer seine Kinder zum Zirkus-Workshop anmelden will: Die Teilnahme an dem Workshop samt großer öffentlicher Vorstellung kostet 20 Euro pro Kind - inklusive Mittagessen. Anmeldung unter Tel. (02362) 9 54 04 04.
Lesen Sie jetzt