Coronavirus

Der Bürgermeister bittet die Dorstener: „Kauft in Dorsten ein“

Bürgermeister Tobias Stockhoff wirbt in Zusammenarbeit mit WinDor darum, dass die Dorstener ihren Einzelhandel unterstützen. Denn die Händler bieten zahlreiche Serviceleistungen.
Die Händler in der Altstadt haben zahlreiche Serviceleistungen trotz des Lockdowns im Angebot. Damit Dorstener auch im nächsten Jahr bummeln gehen können, bittet der Bürgermeister die Dorstener um Unterstützung des lokalen Einzelhandels. © privat

Dorstener Einzelhändler bieten in Zeiten der Pandemie kreative Lösungen an.

Bürgermeister Tobias Stockhoff wirbt dafür, die Weihnachtseinkäufe unbedingt vor Ort zu tätigen. Wie bereits berichtet, haben zahlreiche Dorstener Händler vor dem Lockdown Ideen entwickelt, wie sie ihre Kundschaft online oder mit Lieferservice bei der Stange halten können.

Auch für die Einzelhändler in Dorsten ist die Corona-Pandemie eine schwierige Zeit. Die Schließung des überwiegenden Teils der Geschäfte trifft viele Händler kurz vor Weihnachten besonders hart. In der für den Handel wichtigsten Zeit des Jahres werden etwa 40 Prozent des Umsatzes verbucht. Mit dem Lockdown steht die Welt wieder still, nicht aber die Menschen. Sie gehen mit Ideen, Engagement und Mut voran, lobt der Bürgermeister das Engagement der Händler.

„So machen sich viele kreative Köpfe in Dorsten und der Region auf den Weg und lassen sich etwas einfallen, damit wir noch Weihnachtsgeschenke für unsere Familien oder uns kaufen können. In Dorsten sind viele Geschäfte per Telefon oder Mail erreichbar, betreiben einen Online-Shop, liefern Waren aus oder stellen sie zur Abholung bereit. Viele Restaurants haben Lieferdienste und Abholservices eingerichtet“, sagt Tobias Stockhoff.

Gesamtgesellschaftliche Aufgabe

„Die Bewältigung dieser Pandemie ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die uns alle enorm fordert. Grundlegend dafür sind Solidarität und Zusammenhalt“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff, der die Dorstener Bürgerinnen und Bürger bittet, die kreativen Angebote des Dorstener Einzelhandels zu nutzen und auf Bestellungen bei großen Versandhändlern zu verzichten. Auch der Kauf von Gutscheinen, die im kommenden Jahr eingelöst werden können, hilft dem Einzelhandel und den Gastronomen.

Lokal einkaufen und bestellen

„Die Corona-Pandemie hat das Leben in neue Bahnen gelenkt. Umso erstaunlicher ist es, wie schnell unsere Händler und Unternehmen reagieren und neue Angebote kreieren und neue Wege beschreiten, um sich den veränderten Umständen anzupassen. Die Kreativität sollten wir belohnen und lokal einkaufen und bestellen“, sagt Tobias Stockhoff.

Eine Liste der Händler mit Lieferservice findet man auf den Seiten der Dorstener Wirtschaftsförderung Windor (https://win-dor.de/dorsten-haelt-zusammen/)

Interessierte Unternehmen können das Kontaktformular nutzen, um sich in die Liste aufnehmen zu lassen.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt