Wer sich für andere einsetzt, hat Anerkennung verdient. Winfried Minnebusch macht das unentwegt. Dafür hat ihn die Stadt Dorsten ausgezeichnet. Aber da ist noch mehr drin.

Dorsten

, 17.08.2019, 11:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

65 Jahre alt wird Winfried Minnebusch am 5. Dezember. Seit seiner Kindheit und Jugend ist das Holsterhausener Urgestein stets für andere Menschen im Einsatz. Dafür gebührt ihm Lob und Anerkennung. Die Stadt Dorsten hat Winfried Minnebusch im Frühjahr 2019 für seinen Beitrag zum Wohl der Allgemeinheit bei der traditionellen Ehrenamtsgala ausgezeichnet. „Ich bin gespannt, ob ich auch beim Deutschen Engagementpreis Erfolg habe“, sagt Winfried Minnebusch. Dafür ist er nämlich auch vorgeschlagen worden.

617 herausragend engagierte Menschen und ihre Organisationen wurden bundesweit bis Ende Juli für den Deutschen Engagementpreis nominiert. Winfried Minnebusch ist einer von ihnen. Und einer unter 128 Nominierten aus Nordrhein-Westfalen. Aus Dorsten hat sich auch der Ellerbruchtreff in Hervest beworben. Hier ist es ein ganzes Team, das sich preisverdächtig um anderen Menschen im Stadtteil bemüht.

50 Jahre ehrenamtlich in vier Vereinen tätig

„Ich engagiere mich seit 50 Jahren ehrenamtlich in Dorsten“, hat Winfried Minnebusch in seinem Bewerbungsschreiben geschrieben. Heute noch ist er in vier Vereinen in verschiedenen Vorstandspositionen tätig: Als Geschäftsführer der Dorstener Altstadtnarren etwa oder als Fotograf und Fahrer für den Dorstener Tanzverein oder als Schriftführer bei den Bürgerschützen 1953 Holsterhausen. „Besonders am Herzen liegt mir aber die Arbeit im Arbeitskreis Jugend“, sagt Winfried Minnebusch. Auch hier ist er im Vorstand aktiv und legt mit seinen Mitstreitern besonderes Augenmerk auf die Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher.

„Im Vorstand bin ich seit Mitte der 1990er-Jahre Schatzmeister“, so Minnebusch. Die Jugend, das war schon immer eine Zielgruppe, um die sich Minnebusch besonders verdient gemacht hat. Schon als Knirps begleitete er seine Eltern ins Haus der Jugend in Holsterhausen. „Beide haben sich in der Jugendarbeit engagiert, das habe ich dann auch gemacht.“

Schlüssel fürs Haus der Jugend bekommen

Als 17-Jähriger bekam Minnebusch den Schlüssel fürs Haus der Jugend vom Leiter der Einrichtung Heinz Masuch ausgehändigt. Minnebusch war deshalb ein immer gern gesehener Aktiver im Haus, der bei Discos, beim Ausschank und im Haus selbst nach dem Rechten sah.

In den vergangenen 50 Jahren hat Winfried Minnebusch als Holsterhausener, als Schützenvorstandsmitglied, als Geschäftsführer der Altstadtnarren und im Tanzsportverein unzählige Kontakte und Freundschaften geknüpft, die weit über Dorstens Stadtgrenzen hinausreichen. „Wir haben beste Verbindungen zu den Dortmunder Karnevalisten“, sagt Minnebusch. Und zu Tänzern in der ganzen Republik. „Ich habe etwa 9000 Fotos von der TSG gemacht, insbesondere bei Turnieren“, erzählt Minnebusch.

Tragende Rolle im Hintergrund

Als Fotograf und Protokollant beziehungsweise Schriftführer spielt Winfried Minnebusch eine tragende Rolle im Hintergrund. Seine akribischen Dokumentationen und seine langjährigen Erfahrungen prädestinieren den Holsterhausener dazu, den Vereinsnachwuchs für kommende Aufgaben im Vorstand zu schulen. Das macht Minnebusch auch gerne; unauffällig und freundlich anderen zur Seite zu stehen, damit das Vereinsleben rundläuft.

Ingolf Indenbirken, Vorsitzender der Holsterhausener Schützen, war es denn auch, der Winfried Minnebusch dazu ermuntert hat, sich um den Deutschen Engagementpreis zu bewerben. Schützenhilfe bei der Bewerbung leistete zudem das Büro für Bürgerengagement der Stadt Dorsten.

Der Preis wäre das Größte

Nun hofft der Holsterhausener sehr, dass er unter den Augen der Fachjury des Engagementpreises bestehen kann. Gewinnen wird, wer diese Jury am meisten überzeugt oder bei der Online-Abstimmung ab 12. September über den Publikumspreis die meisten Stimmen erhält.

Die Preisverleihung soll am 5. Dezember in Berlin stattfinden. Das wäre überhaupt das Größte für Winfried Minnebusch. „An diesem Tag habe ich meinen 65. Geburtstag, das wäre für mich die Krönung.“

Das ist der Deutsche Engagementpreis

  • Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Er würdigt das freiwillige Engagement der Menschen in unserem Land.
  • Initiator und Träger des Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen des Dritten Sektors, von Expertinnen und Experten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.
  • Förderer des Deutschen Engagementpreises sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.
  • Der Deutsche Engagementpreis wurde erstmals 2009 im Rahmen der Kampagne „Geben gibt“ ausgelobt. Das Ziel der Initiative ist bis heute die Stärkung der öffentlichen Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement.
Lesen Sie jetzt