Die Corona-Regeln für Dorsten: Negativ-Test für Außengastronomie ist Pflicht

Seit Freitag (28. Mai) gilt eine neue Corona-Schutzverordnung in NRW. Der Stufenplan ist an die aktuelle Inzidenzzahl gekoppelt. Hier gibt es die Übersicht, was gerade in Dorsten gilt.
Auch in Dorsten gelten seit dem 28. Mai neue Corona-Regeln, abhängig vom Inzidenzwert. Zunächst ist die Stufe drei maßgebend. © Grafik: Martin Klose

Die neue Corona-Schutzverordnung ist in Kraft. Sie teilt die Corona-Regeln in drei „Inzidenz-Stufen“ ein (unter 35, unter 50, unter 100). Maßgebend für Lockerungen (und auch Verschärfungen) sind die Inzidenz-Zahlen des Robert Koch-Instituts für den Kreis Recklinghausen.

Um in eine Stufe mit weiteren Lockerungen zu kommen, muss der jeweils nächste Schwellenwert an fünf aufeinander folgenden Werktagen unterschritten werden. Die Lockerungen gelten dann ab dem übernächsten Tag. Bis mindestens Mittwoch (2. Juni) sind der Kreis Recklinghausen und damit auch Dorsten noch in der „Inzidenzstufe 3“, das bedeutet zum Beispiel:

  • Maskenpflicht: Sie gilt weiterhin, auch in der Fußgängerzone. „Sollten die Inzidenzzahlen im Kreisgebiet konstant unter 50 bleiben und der Kreis Recklinghausen somit in Stufe 2 fallen, werden die Städte und der Kreis sicher auch zu Lockerungen beraten“, sagte Stadtsprecher Christoph Winkel auf Anfrage. „Hierbei könnte auch das Thema Maskenpflicht in Fußgängerzonen anders bewertet werden.“
  • Einzelhandel: Ein negativer Coronatest ist nicht mehr erforderlich, auch die Terminbuchung (Click & Meet) entfällt. Pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche ist ein Kunde erlaubt.
  • Gastronomie: Die Außengastronomie zum Beispiel auf dem Marktplatz darf für Getestete, Geimpfte und Genesene öffnen. Es gibt eine Platzpflicht. Das Verzehrverbot für den direkten Umkreis fällt weg.
  • Kultur: Veranstaltungen sind draußen mit bis zu 500 Getesteten, Genesenen oder Geimpften möglich, im Inneren mit bis zu 250 Teilnehmern. Nötig sind ein Sitzplan und eine Sitzordnung nach Schachtbrettmuster.
  • Freizeit: Minigolfanlagen, Kletterparks, und Hochseilgärten sind für Getestete, Genesene oder Geimpfte geöffnet.
  • Museen: Die Maschinenhalle des Bergbauvereins öffnet erstmals wieder am 30. Mai. Das Jüdische Museum Westfalen ist schon seit dem 22. Mai wieder geöffnet.
  • Feste und Partys: Private Veranstaltungen sind nicht erlaubt, öffentliche Partys und vergleichbare Feiern ebenfalls nicht.

Drei Stufen unterscheidet die neue Corona-Schutzverordnung für NRW. Sie gelten für eine Inzidenz unter 100, ab 50 und niedriger als 35. Wenn ein Grenzwert fünf Tage in Folge unterschritten wird, tritt am übernächsten Tag die nächste Stufe in Kraft. Wird ein Grenzwert überschritten, wird neu gezählt.