Die Dorstener Tafel sucht ehrenamtliche Fahrer: „Das ist nichts für jeden“

Dorstener Tafel

Schwierig scheint sie zu sein: die Suche nach neuen Fahrern bei der Dorstener Tafel. Sie sind Mangelware und doch so wichtig für den reibungslosen Ablauf. Es gibt Anforderungen.

06.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Dorstener Tafel sucht ehrenamtliche Fahrer: „Das ist nichts für jeden“

Dieter Seidel ist seit rund 10 Jahren ehrenamtlicher Fahrer bei der Tafel. © Laura Schulz-Gahmen

Bedürftigen helfen und gleichzeitig dafür sorgen, dass Lebensmittel nicht verschwendet werden - das hat sich die Dorstener Tafel zur Aufgabe gemacht. Die ehrenamtlichen Helfer fahren Supermärkte an und holen Lebensmittel ab. Doch damit das auch weiterhin reibungslos läuft, bedarf es ausreichend freiwilliger Fahrer.

Die scheinen aber Mangelware zu sein, denn die Tafel sucht nicht zum ersten Mal nach Fahrern. „Es ist immer dasselbe“, sagt Hedwig Schnatmann, Mitgründerin der Dorstener Tafel. „Die kommen vorbei und wollen helfen und sagen dann, dass sie nicht tragen können.“

Die Tafel sucht Fahrer, aber nicht irgendwelche

Dieter Seidel (66) kann tragen - und tut das für die Dorstener Tafel schon seit rund zehn Jahren. Er ist Fahrer bei der Tafel, weil „es Spaß macht“, wie er sagt. „Wenn es einem keinen Spaß macht und man die ganze Zeit eine Schnute zieht, kann man es besser lassen.“

Die Dorstener Tafel sucht ehrenamtliche Fahrer: „Das ist nichts für jeden“

Ein eingespieltes Team: Hedwig Schnatmann und Dieter Seidel. © Schulz-Gahmen

Fahrer bei der Dorstener Tafel müssen einige Voraussetzungen erfüllen: „Sie müssen mindestens 25 Kilogramm tragen können, von der Rampe bis ins Auto und vom Auto in den Laden“, so Dieter Seidel. Die Erfahrung habe gezeigt, dass das nicht für jeden etwas ist.

Auch ein ordentliches Benehmen und Zuverlässigkeit seien wichtig. „Fahrer müssen einen guten Eindruck bei den Läden hinterlassen“, sagt Dieter Seidel. Der Rentner möchte solange er kann bei der Tafel bleiben.

Interessierte können sich unter Tel. (02369) 203623 oder per Mail an die Dorstener Tafel wenden. Weitere Infos gibt es auf der Website der Tafel.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Stadtteilkonferenz Hardt
Am Kanalufer in Dorsten gibt es für Spaziergänger nur wenig Sitzbänke - Besserung in Sicht