Die Laurentiusschule kann keinen 5. Jahrgang bilden

"Anfang vom Ende"

Nur zwölf Anmeldungen an der Laurentiusschule – damit darf Schulleiter Günter Lakenbrink zum kommenden Schuljahr keine 5. Klasse bilden. "Das ist der Anfang vom Ende", prophezeit der Hauptschulrektor.

LEMBECK

von Von Anke Klapsing-Reich

, 27.03.2012, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Laurentiusschule in Lembeck kann zum Start des kommenden Schuljahres keinen 5. Jahrgang bilden.

Die Laurentiusschule in Lembeck kann zum Start des kommenden Schuljahres keinen 5. Jahrgang bilden.

Elf der zwölf abgewiesenen Jugendlichen wechseln jetzt zur Dietrich-Bonhoeffer-Hauptschule, die nun mit 36 angemeldeten „Neuanfängern“ zwei Klassen bilden kann. Die Entwicklung zeichnete sich mit nur 15 Schülern im vergangenen Jahrgang bereits ab: „Es wäre blauäugig zu glauben, dass wir nach einem Leerlauf-Jahr im übernächsten Schuljahr 2013/14 die geforderte Mindestzahl von 18 Schülerinnen und Schülern wieder zusammen bekommen würden“, begegnet Lakenbrink der von sinkenden Schülerzahlen gekennzeichneten Statistik mit realistischem Blick.

Doch nicht nur die demografische Entwicklung, auch der Elternwille arbeitet gegen die Hauptschule als Schulform. „Die in unserem Auftrag durchgeführte Elternbefragung zur Schulentwicklung hat eindeutig ergeben, dass die Hauptschule bei den Dorstener Eltern als Wunschschule nicht mehr gefragt ist“, resümiert Schuldezernent Gerhard Baumeister. Nach Einschätzung von Hubertus Schober, der als Autor der Studie die Auswertung der Befragungsergebnisse im Schulausschuss vorgestellt habe, werde es langfristig keine Hauptschule in Dorsten mehr geben.

„Der Schulentwicklungsplan, der hoffentlich schon Ende des Jahres erste Ergebnisse bringen wird, muss sagen, wo der Weg hingeht“, hat Baumeister das demografische Tal, in dem Dorsten 2020 landen wird, fest im Blick. Im entsprechenden Arbeitskreis gebe es noch viele inhaltliche Diskussionen, auch über das Thema Sekundarschule, zu führen, um die Marschrichtung festzulegen. Doch eins stehe schon fest: „Im Sekundarbereich I ist mit erheblichen Veränderungen zu rechnen.“ Momentan bedeute der Wegfall der 5. Klasse noch keine existentielle Bedeutung für die Laurentiusschule – langfristig allerdings schon. „Es ist erstrebenswert, zügig die Marschrichtung festzulegen, damit die Eltern bald wissen, wo sie dran sind“, konstatiert der Schuldezernent.

Lesen Sie jetzt