Der Winterdienst der Stadt Dorsten bereitet sich bereits am Freitag auf mögliche extreme Winterwetter vor. Einsatzfahrzeuge wurden beladen, die Mannschaft wurde in Bereitschaft versetzt. © Guido Bludau
Wintereinbruch

Dorsten bereitet sich auf ein gefährliches Winterwochenende vor

Für Dorsten und die Region gibt es eine massive Unwetterwarnung. In der Nacht zu Sonntag sind Schnee und frostige Temperaturen angesagt. Die Stadt bereitet sich auf den Wintereinbruch vor.

Wann genau die Kältefront mit Schneefall und/oder Eisregen über Dorsten hereinbricht, da sind sich die Wetterdienste etwas uneins. Aber dass der Winter in der Nacht zu Sonntag mit frostigen Temperaturen und Niederschlägen kommt, ist sicher. Zuletzt gab es Mitte Januar ein wenig Schnee, jetzt kommt es wohl heftiger.

Nach eher milden und oftmals regnerischen Tagen prognostizieren Deutscher Wetterdienst, Wetteronline und Kachelmann-Wetter für die Nacht zum Sonntag Temperaturen im Minusbereich. Der Regen geht auch in Dorsten irgendwann wahrscheinlich in Schnee über, den ganzen Tag über soll es nach jetzigem Stand weiterschneien. Oder es gibt gefährlichen Eisregen.

Bis zu 30 Zentimeter Neuschnee denkbar

Der Deutsche Wetterdienst beispielsweise kündigt für die Region Dorsten „langanhaltende und mitunter kräftige Schneefälle“ an. Es müsse bis Sonntagabend insgesamt mit 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee gerechnet werden. „Im Zusammenhang mit einem in Böen starken bis stürmischen Ostwind sind zusätzlich starke, teils auch extreme Schneeverwehungen zu erwarten.“

Wo genau die Schneefallgrenze verläuft, ist ungewiss. Dorsten bereitet sich jedenfalls auf ein vielleicht winterliches Extrem-Wochenende vor. Eine Übersicht:

  • Winterdienst: „Ab voraussichtlich 4 Uhr werden die Streufahrzeuge am Sonntag unterwegs sein, Salz und Split streuen und gegebenenfalls die Straßen auch räumen“, kündigte Stadtsprecher Ludger Böhne. Mehr als 20 Mitarbeiter wurden in Bereitschaft versetzt. Der Stadt stehen sechs Großfahrzeuge mit Räumschild, fünf kleinere Streuwagen und ein kleiner Trecker zur Verfügung. Hinzu kommen noch einige Bullis, mit denen Mitarbeiter ausrücken, um Wege sowie Plätze per Hand vom Schnee zu räumen und zu streuen.
  • Kommunaler Ordnungsdienst: Es ist Winter, es ist aber auch Corona-Pandemie. Der Kommunale Ordnungsdienst ist auch bei Schneefall am Sonntag unterwegs und wird u.a. ein Auge auf beliebte Rodelpisten haben. „Die Abstands- und Hygieneregeln gelten ja weiterhin“, sagt Stadtsprecher Ludger Böhne.
Die Feuerwehr richtete am Freitag einen Raum für die Örtliche Einsatzleitung ein, die am Sonntag bei Bedarf von dort aus die Einsätze koordiniert.
Die Feuerwehr richtete am Freitag einen Raum für die Örtliche Einsatzleitung ein, die am Sonntag bei Bedarf von dort aus die Einsätze koordiniert. © Guido Bludau © Guido Bludau
  • Feuerwehr: „Wir sind gut vorbereitet“, glaubt Feuerwehr-Chef Andreas Fischer. In der Hauptwache wurde am Freitag ein Raum für die Örtliche Einsatzeitung (ÖEL) mit Laptops und Telefone eingerichtet. Von dort aus könnten an bis zu elf Arbeitsplätzen die Einsätze aller Löschzüge koordiniert werden. Damit in Coronazeiten alles „sauber“ abläuft, wurde noch eigens ein Luftfilter gekauft und installiert, der Viren in der Raumluft abtötet.
  • Nordwestbahn: Die Nordwestbahn warnt seit Freitag auf ihrer Homepage, dass es wegen der Wetterlage am Wochenende zu Beeinträchtigungen kommen kann. „Bitte informierten Sie sich in unseren Akutmeldungen über Störungen“, teilte das Unternehmen mit, „und verzichten Sie möglichst auf Reisen.“
Ihre Autoren
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker
Freier Mitarbeiter
Als „Blaulicht-Reporter“ bin ich Tag und Nacht unterwegs, um über Einsätze von Polizei und Feuerwehr seriös in Wort und (bewegten) Bildern zu informieren. Dem Stadtteil Wulfen gehört darüber hinaus meine besondere Leidenschaft. Hier bin ich verwurzelt und in verschiedenen Vereinen aktiv. Davon profitiert natürlich auch meine journalistische Arbeit.
Zur Autorenseite
Guido Bludau

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.