Links ein ukrainisches Kind im Bus, rechts die Notunterkunft auf dem Sportplatz an der Bochumer Straße.
Ab sofort steht die Notunterkunft auf dem Sportplatz neben der ZUE an der Bochumer Straße für ukrainische Flüchtlinge zur Verfügung. © Montage Klose
Ukraine-Krieg

Dorstener Zeltstädte werden jetzt nach und nach von Geflüchteten bezogen

In diesen Tagen erreichen wieder mehr Schutzsuchende aus der Ukraine Deutschland. In Dorsten bereitet sich die Bezirksregierung auf weitere Unterbringungen von Flüchtlingen vor.

Seit Ende Juni steigt die Zahl der Schutzsuchenden aus der Ukraine landesweit kontinuierlich an. Im Regierungsbezirk Münster sind 508 der 650 Erstaufnahmeplätze in Dorsten und Schöppingen (Stand Mittwoch) belegt. Deshalb hat sich die Bezirksregierung nun entschlossen, vorsorglich weitere der baulich bereits vorbereiteten Unterkünfte für Kriegsflüchtlinge zu aktivieren und Platz für rund 1.000 Menschen zu schaffen.

An der Bochumer Straße ist alles vorbereitet

Notunterkunft nur für zwei bis vier Wochen

Die Bezirksregierung hat noch 1.000 Plätze in Reserve

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und geblieben im Pott, seit 1982 in verschiedenen Redaktionen des Medienhauses Lensing tätig. Interessiert an Menschen und allem, was sie anstellen, denken und sagen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.