Dorstener erleidet bei Unfall auf der B 67 schwere Verletzungen

mlzUnfall

Vier Verletzte und etwa 200.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines missglückten Überholmanövers auf der Bundesstraße 67 am Donnerstagmorgen. Ein Dorstener wurde schwer verletzt.

Borken, Dorsten

, 28.05.2020, 15:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eine 67-Jährige aus Hamminkeln befuhr um 7.35 Uhr mit ihrem Van die Bundesstraße aus Bocholt kommend in Richtung Heiden. Zwischen den Anschlussstellen Borken-Zentrum und Borken-Ost überholte sie im Überholverbot und trotz entgegenkommender Fahrzeuge zwei Lkw, so die Polizei.

Auto des Dorsteners driftete über die Fahrbahn

Eine entgegenkommende Autofahrerin, eine 28-jährige Münsteranerin, konnte durch ein Ausweichmanöver eine Kollision gerade noch verhindern, erlitt aber einen Schock. Der nachfolgende Wagen eines 46-jährigen Dorsteners stieß mit dem Van zusammen und driftete über die Fahrbahn. Dabei prallte er gegen das Fahrzeug einer 35-jährigen Frau aus Gescher, die ebenfalls in Richtung Bocholt unterwegs war.

Beide Autos kollidierten anschließend mit einem der überholten Lkw. Der mit Schüttgut beladene Sattelzug wurde dadurch für einen 28-jährigen Rekener manövrierunfähig und kam nach rechts von der Straße ab. Herumfliegende Trümmerteile beschädigten einen weiteren Lkw, an dessen Steuer ein 44-jähriger Osnabrücker saß. Die Unfallverursacherin sowie die Gescheranerin erlitten leichte, der Dorstener hingegen schwere Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte die Verletzten in umliegende Krankenhäuser.

Die Bundesstraße war mehrere Stunden lang gesperrt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt