Dorstener Polizei stellte nur harmlose Delikte fest

Aktion am Busbahnhof

DORSTEN Johann Klauck von der Dorstener Wache leitete gestern die Schwerpunktaktion der Polizei rund um den Busbahnhof und den Platz der Deutschen Einheit.

von Von Berthold Fehmer

, 01.10.2009, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schwerwiegende Delikte wurden bei Personenkontrollen aber nicht festgestellt. Einige Platzverweise wurden ausgesprochen, unter anderem gegen Stadtstreicher, die mit ihren Bierflaschen schon in der Innenstadt auffielen und weggeschickt wurden. Und anschließend nichts Besseres zu tun hatten, als am Busbahnhof ihre Flaschen direkt vor dem Infostand der Polizisten auszuschütten.

Dort wurden Jugendliche oder Erwachsene unter anderem über Veränderungen im Waffenrecht, Attrappen, Softairwaffen und Schlagringe informiert. Wer schon immer mal einen Schlagring gefahrlos aus der Nähe sehen wollte, war am Infostand in der Radstation richtig. Insgesamt 32 Polizisten waren an der Schwerpunktaktion beteiligt: Beamte der Wache Dorsten, Mitglieder der Einsatzhundertschaft Recklinghausen, des Bezirks- und Schwerpunktdienstes sowie Fachleute aus dem Bereich Waffenrecht. Der Verkehrsdienst führte im Bereich Eissporthalle Geschwindigkeitsmessungen und Überprüfungen im Rahmen von Anschnallpflicht und Handyverbots durch. Insgesamt etwa 50 Mal sei man tätig geworden, so Klauck, allerdings immer in harmlosen Fällen. „Der beste Schutzmann ist das Wetter“, zitierte er eine alte Weisheit. Da sich der Andrang am Busbahnhof aufgrund des Dauerregens in Grenzen hielt, wurde der Infostand bereits zwei Stunden früher als geplant eingepackt.

Lesen Sie jetzt