Taschengeldbörse

Dorstener Taschengeldbörse geht online

Die Dorstener Taschengeldbörse geht online. Mit Unterstützung der Stadt Dorsten kann die Plattform „dasnez … verbindet Menschen“ im Internet und auf dem Smartphone genutzt werden.
Diese Angebote sind zurzeit auf der Online-Plattform eingestellt. © Screenshot

Die Plattform wurde von der Stadt Delbrück mit Fördermitteln des Landes NRW entwickelt. Delbrück bietet seit geraumer Zeit auch anderen Kommunen die Möglichkeit der Nutzung. Jetzt ist auch Dorsten dabei.

„Wir erleben häufig, dass Menschen helfen wollen und andere Menschen Hilfe benötigen. Hier haben wir eine einfache Möglichkeit gefunden, Angebote und Nachfragen zusammenzuführen“, so Petra Kuschnerenko, Demografiebeauftragte der Stadt Dorsten.

So funktioniert’s:

  • Die bisher geltenden Rahmenbedingungen (u. a. schriftliche Anmeldung und Erstgespräch bei der Koordinierungsstelle der Taschengeldbörse) gelten weiter.
  • Die Vermittlung zwischen den Parteien wird nur noch in Ausnahmefällen von der Koordinierungsstelle wahrgenommen.
  • Zukünftig können die Parteien dies selbstständig über diese Plattform abwickeln. Sie kann problemlos auf dem PC, Laptop oder Tablet über www.dasnez.de aufgerufen werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit für Smartphone-Nutzer, die App in den entsprechenden Stores herunterzuladen.
  • Nach einer einmaligen Registrierung auf der Plattform wird man durch die Koordinierungsstelle freigeschaltet. Nun können sowohl Hilfsangebote wie auch Nachfragen eingetragen werden. Jede Partei kann nun nach Angebot und Nachfrage suchen. Der Kontakt zwischen den Parteien erfolgt per Telefon oder E-Mail.

Weitere Auskünfte erhalten Interessierte unter Tel. (02362) 79 36 59 oder per E-Mai: taschengeldboerse-dorsten@gmx.de

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt