Tobias Stockhoff beim digitalen Neujahrsempfang der CDU Dorsten. Der Bürgermeister äußerte sich zuversichtlich, dass 2021 trotz Corona ein gutes Jahr wird. © CDU Dorsten
CDU-Neujahrsempfang

Dorstens Bürgermeister macht Mut: „Wir dürfen uns auf 2021 freuen!“

Das Jahr 2020 war für viele Menschen eine Zumutung, sagte Bürgermeister Tobias Stockhoff beim Neujahrsempfang der CDU Dorsten. Aber es gebe gute Gründe, sich auf 2021 zu freuen.

Vor einem Jahr, als er offziell zum Bürgermeisterkandidaten der CDU Dorsten ernannt wurde, sprach Tobias Stockhoff von einer Bergtour, die den Menschen in seiner Stadt bevorstehe. „Aber das es so kommen würde, habe ich natürlich nicht geahnt.“

„Auch ich werde langsam mürbe“

Stockhoff sprach am Sonntag beim ersten digitalen Neujahrsempfang der CDU Dorsten von einer „Zumutung für viele Menschen, und auch ich werde langsam an manchen Stellen mürbe“. Dorsten sei bislang vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen, „weil wir Kopf und Herz vereint haben“, sagte Stockhoff vor laufender Kamera im Alten Rathaus. „Wir dürfen stolz sein auf das bisher Geleistete.“

In einer Krise müsse man ein Gesetz „noch mehr als sonst mit dem Verstand und dem Herzen lesen“, zum Beispiel die 15-km-Regel. Die sei schwierig zu verstehen und „aus meiner Sicht nicht optimal“, so Stockhoff, aber die Kernbotschaft sei, Kontakte zu reduzieren.

Es gibt viele Gründe für ein gutes Jahr 2021

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden, aber aus Sicht des Bürgermeisters gibt es viele Gründe, sich auf das Jahr 2021 zu freuen. „Der Bürgerpark Maria Lindenhof wird fertiggestellt werden, der Bürgerbahnhof aktuell erstellt, der neue Treffpunkt Altstadt geht in die finale Phase.“

Dorsten habe außerdem gute Chancen, endlich eine Lösung für den Wulfener Markt zu finden, sagte der Bürgermeister. Der Hochstadenplatz werde umgebaut, nicht weit entfernt entstehe eine Sportfläche zwischen Lippe und Kanal. „Der Schölzbach wird attraktiviert, und wahrscheinlich werden wir in diesem Jahr noch den Baubeginn von mehreren Kitas in Dorsten haben“, zählte Stochhoff auf. Er erwähnte außerdem die Sanierung der Neuen Schule und die Dorfentwicklung in Lembeck und Rhade.

Stockhoff reklamiert all dies nicht als eigenen Verdienst, sondern „als Erfolg der Stadtgesellschaft. Ich spüre bei vielen Menschen, dass ihnen Dorsten und die elf Stadtteile am Herzen liegen.“

Fraktionsvorsitzender Bernd Schwane überreiche der Vorsitzenden der Blasmusik Wulfen, Anne Theemann, einen symbolischen 500-Euro-Scheck. © CDU Dorsten © CDU Dorsten

Wie in den Vorjahren hat die CDU-Ratsfraktion einen Ehrenamtspreis vergeben. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit überreichte Fraktionsvorsitzender Bernd Schwane am Sonntag einen 500-Euro-Scheck an die Vorsitzende der Blasmusik Wulfen, Anne Theemann. Der Verein feierte 2020 sein 100-jähriges Bestehen, doch mehrere Jubiläumsveranstaltungen mussten wegen der Coronakrise abgesagt werden.

20 weitere Vereine erhalten jeweils 100 Euro. Die Christdemokraten wollten damit ein Zeichen setzen, ehrenamtliche Arbeit in Dorsten auch in schwierigen Zeiten zu unterstützen.

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt