"Dreams on Ice" startet am Donnerstag

Viel Rahmenprogramm

"Dreams on Ice" ist aus der Weihnachtszeit in Dorsten nicht wegzudenken. Zum 21. Mal startet am Donnerstag (24. November) das winterliche Schlittschuhvergnügen auf dem Marktplatz in der Altstadt. Hier die Fakten:

Dorsten

, 22.11.2016, 14:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
"Dreams on Ice" startet am Donnerstag

Am Donnerstag wird die Eisfläche auf dem Marktplatz eröffnet. Besonders stimmungsvoll wird es nach Einbruch der Dunkelheit.

Wie entsteht die Eisfläche auf dem Marktplatz? Seit Montagmittag wird gebaut. Die Eisfläche ist wie immer 375 Quadratmeter groß. Damit es überhaupt Eis gibt, werden 23 Kilometer Kühlschläuche, 3500 Liter Glykol und etwa 26000 Liter Wasser benötigt. Gestern Abend wurden zudem fünf Tonnen Crushed-Eis verteilt, angeliefert in 20-Kilo-Säcken. Eine Starthilfe für die Kühlaggregate. "Sonst wird es eng mit dem Eröffnungstermin", sagt Thomas Hein, Geschäftsführer der Interevent GmbH. "Es ist einfach zu warm." Am Dienstag waren es 14 Grad.

Wann ist die Eisfläche geöffnet? Montags bis freitags von 8 bis 18.30 Uhr, an Wochenende von 10 bis 18.30, Heiligabend und Silvester von 19 bis 14 Uhr. An den Weihnachtstagen und Neujahr kann von 13 bis 20 Uhr Schlittschuh gelaufen werden. Kinder und Schüler zahlen 3 Euro, Erwachsene 3,50 Euro. Eine Gruppenkarte kostet 2,50 Euro pro Person. Leih-Schlittschuhe: 3,50 Euro pro Stunde.

Gibt es ein Rahmenprogramm? Ja, zumindest an einigen Tagen. Zum Auftakt singt am Donnerstag (24. November) um 11 Uhr der Chor der Grundschule Deuten. Nachmittags zieht das Jazzorchester "Muckefuck" mit weihnachtlicher Musik durch die Innenstadt. Ab 18.30 Uhr sorgt DJ Peter Suttrop für Party-Stimmung. Am 1. Dezember (Donnerstag) singt der Chor der Wittenbrinkschule (11 Uhr), um 19 Uhr spielt die Band "LOFX", am 11. Dezember (Sonntag) um 16 Uhr die Schützenkapelle Rhade aus den Fenstern des Alten Rathauses.

Was ist neu in diesem Jahr? Statt eines Zeltes ist eine Almhütte aufgebaut worden. Dort gibt es die altbewährten Spezialitäten wie Glühwein (2,50 Euro), Weihnachtsbier (2,50 Euro), belgisches Glühbier (3 Euro), Weihnachtslikör mit Sahnehaube (2 Euro) und den hausgemachten "Winterapfel" mit Nelken und Zimt. "Zum Winter gehört auch ein bisschen Ski-Feeling, daher haben wir uns entschlossen, König Ludwig hell auszuschenken - typisch bayerisch halt", sagt Interevent-Mitarbeiter Florian Klomfaß. Erstmals gibt es an den Wochenenden und während der Märkte einen zweiten Glühweinstand, um die Wartezeiten zu verkürzen.

Wann beginnt das Eisstockschießen? Am Freitag um 19 Uhr gehen die ersten von 256 Mannschaften aufs Eis. Die Vorrunde geht bis zum 14. Dezember (täglich ab 19 Uhr außer sonntags), das Finale steigt am 7. Januar. "Erstmals wird zwischen den Feiertagen gespielt", so Klomfaß. Er hat errechnet: 746 Spiele wird es geben, fast 24000-mal wird der Eisstock über die Spielfläche geworfen - "das klingt schon ein wenig verrückt".

Jetzt lesen

 

 

Lesen Sie jetzt