Coronavirus

Drei weitere Menschen gestorben – Inzidenzwert in Dorsten leicht gestiegen

Der Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) wieder exakt wie am Sonntag bei 250,1. Am Montag lag er etwas niedriger bei 249,1.
Im Kreis Recklinghausen sind drei Menschen am oder mit dem Coronavirus verstorben. © picture alliance/dpa

Der Kreis Recklinghausen selbst meldet am Dienstag (15.12.) einen Inzidenzwert von 253 (14.12.: 245,5) – also etwas höher als der maßgebliche LZG-Wert. Für Dorsten meldet der Kreis einen Inzidenzwert von 196,8 (+13,4). Das ist nach Haltern am See (108,3) und Castrop Rauxel (184,1) der drittniedrigste Wert aller Kreisstädte. Aktuell sind in Dorsten 172 Menschen (-5) mit dem Coronavirus infiziert (-2).

Es gibt drei weitere Todesfälle im Kreis Recklinghausen: In Datteln ist eine Frau im Alter von 85 Jahren und in Recklinghausen sind zwei Frauen im Alter von 88 und 89 Jahren verstorben. Alle wurden zuvor positiv auf das Coronavirus getestet.

62 Prozent weisen Krankheitssymptome auf

Für den gesamten Kreis meldet das Gesundheitsamt am Dienstag1881 infizierte Menschen. Davon weisen 1.166 (62 Prozent) Krankheitssymptome auf, 259 (13,8 Prozent) der aktuell Infizierten werden stationär behandelt.

Die Inzidenzwerte für die einzelnen Kreisstädte weichen stark voneinander ab. Den höchsten Wert im Kreis Recklinghausen weist demnach Datteln mit 393,1 aus. Danach folgen Marl mit 347,3 und Gladbeck mit 306,8. Alle anderen Städte haben einen Inzidenzwert unter 300.

Der Inzidenzwert für Bottrop liegt am Dienstag laut LZG bei 183,7 (-19,6), also wieder unter der kritischen 200er-Inzidenz, im Kreis Borken bei 147,3 (+6,7) und im Kreis Wesel bei 177,2 (-2).

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt