Eltern wollen in Ausschusssitzung demonstrieren

Gegen Schulschließung

Im Sitzungssaal des Rathauses wird es am Montag (16.3.), ab 17 Uhr, möglicherweise turbulent zugehen. Zwei Elterngruppen, von der Wichernschule und von der Von-Ketteler-Schule, wollen protestieren.

Dorsten

, 16.03.2015, 11:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Containern sind einige der Schüler der Von-Ketteler-Schule untergebracht. Sie brauchen mehr Raum. Deshalb wird darüber nachgedacht, die Wichernschule aufzulösen und am Standort Bismarckstraße ein Förderlernzentrum zu eröffnen.

In Containern sind einige der Schüler der Von-Ketteler-Schule untergebracht. Sie brauchen mehr Raum. Deshalb wird darüber nachgedacht, die Wichernschule aufzulösen und am Standort Bismarckstraße ein Förderlernzentrum zu eröffnen.

Gegen Pläne, wonach eine Schule aufgegeben werden soll, um der anderen mehr Platz zu verschaffen. Kontrovers wird das Thema in der Öffentlichkeit diskutiert. Die Verwaltung hat einen Vorschlag für einen Beschluss erst einmal zurückgezogen, weil es weiteren Redebedarf gibt. "Wir Eltern vermissen konkrete Zahlen in der Vorlage", sagt Elternsprecherin der Wichernschule, Nadine Zawada. Außerdem seien Absprachen nicht eingehalten worden, führt sie weiter aus.

Selbstverständlich, so Zawada, "ist uns Eltern bewusst, dass die Stadt Einsparungen vornehmen muss. Wir wehren uns aber dagegen, dass die Schließung der Wichernschule von Seiten der Stadt im Rahmen von Einsparungsmaßnahmen wiederholt als alternativlos dargestellt wird, ohne echte und denkbare Alternativen geprüft zu haben."

Mehr Platz nötig

Die Von-Ketteler-Schule demonstriert hingegen dafür, dass sie mehr Platz für ihre Schüler braucht. Einige Klassen sind zurzeit in Containern untergebracht; ein Provisorium, dass aus Sicht der Schule und der Eltern keinesfalls von Dauer sein dürfe.

Die SPD hingegen hat im Vorfeld der Sitzung signalisiert, dass sie sich an Absprachen zu halten gedenken und erst einmal Wichern- und Von-Ketteler-Schule besichtigen wolle.

Drei denkbare Alternativen

Die Stadt führt dagegen aus, dass es drei denkbare Alternativen gebe, um die Raumnot im Schulzentrum an der Bismarckstraße zu beseitigen. Allerdings müssen die Politiker aus Sicht der Verwaltung nach den Osterferien einen Beschluss  fassen, weil die Haushaltssicherung keinen weiteren Zeitaufschub dulde. Es geht um mehr als 200.000 Euro, die kompensiert werden müssen, wenn die Politik sich gegen eine Auflösung der Wichernschule ausspricht.

Lesen Sie jetzt