Erde bebte in Haltern und in Wulfen-Barkenberg

Bürger beunruhigt

In Lippramsdorf-Eppendorf wackelten die Wände, in Wulfen-Barkenberg auch: Erderschütterungen aufgrund des Kohleabbaus unter Lippramsdorf beunruhigten am Samstag die Bürger im Westen Halterns, aber auch die im benachbarten Wulfen-Barkenberg.

HALTERN/DORSTEN

14.10.2013, 15:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Zeche Auguste Victoria.

Die Zeche Auguste Victoria.

Die Markscheiderei im Bergewerk Auguste Victoria Marl gibt gerne weitere Auskünfte: Tel. 0172-2833052 oder -051. Außerdem ist eine kostenlose Hotline eingerichtet: 0800-2727271.

 

Die Erderschütterung ereignete sich Samstag, um 9.01 Uhr. Auslöser waren die Bergbautätigkeiten in 1300 Metern Tiefe unterhalb von Eppendorf. Dort gräbt das Bergwerk Auguste Victoria zum vierten Mal nach Kohle. Der Abbaubetrieb in der Bauhöhe 740 endet im Mai 2014.  

Die Markscheiderei im Bergewerk Auguste Victoria Marl gibt gerne weitere Auskünfte: Tel. 0172-2833052 oder -051. Außerdem ist eine kostenlose Hotline eingerichtet: 0800-2727271.

 

In Eppendorf erreichte die Schwinggeschwindigkeit von 8,2 Millimetern pro Sekunde. Ab 5 mm/sec können Bergschäden auftreten. Mess-Stationen des Bergwerks zeichneten weitere Werte auf: Tannenberg 3,4 mm/s; Bergbossendorf 1,6 mm/s; Freiheit 2,3 mm/s; Lippramsdorf-Mitte 2,5 mm/s; Haltern-West 0,6 mm/s und Holtwick 1,5 mm/s. Die Erschütterungen waren auch noch in Wulfen-Barkenberg zu spüren.

Markscheider Peter Müller beruhigt die Betroffenen. Erderschütterungen seien leider nicht zu verhindern und auch für den weiteren Abbau dieser Bauhöhe nicht auszuschließen. „Aber es entstehen eher Schäden durch Bergsenkungen als durch Erschütterungen.“  

Lesen Sie jetzt