Erneut Tankstelle überfallen

DORSTEN Die Angst geht um unter den Dorstener Tankstellenbetreibern und -mitarbeitern. Denn die Serie von Tankstellenüberfällen in Dorsten reißt nicht ab.

von Von Berthold Fehmer

, 22.01.2008, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Total-Tankstelle an der Borkener Strasße wurde am Montagabend überfallen.

Die Total-Tankstelle an der Borkener Strasße wurde am Montagabend überfallen.

Am Montag war es wieder so weit. Wieder wurde eine Tankstelle überfallen. Dieses Mal in Holsterhausen. Der Täter betrat gegen 21.50 Uhr den Verkaufsraum der Total- Tankstelle auf der Borkener Straße und bedrohte die 51-jährige Mitarbeiterin mit einer Pistole. Er forderte die Herausgabe des Bargeldes, packte seine Beute in eine Jutetasche und flüchtete.

Es ist der sechste Tankstellen-Überfall in der Umgebung in den letzten fünf Wochen. Jeweils zwei Mal wurden Tankstellen in Holsterhausen, Wulfen und Marl ausgeraubt

Nicht auszuschließen sei, so die Polizei, dass es sich immer um denselben, etwa 1,80 Meter großen Mann handeln könnte. Immer erscheint der Täter in den Abendstunden, immer geht er nach demselben Muster vor. Es gebe verstärkte Fahndungsmaßnahmen, so der Pressesprecher der Polizei Recklinghausen, Andreas Weber. Mehr könne er zu diesem Zeitpunkt nicht sagen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden

Schlaflose Nächte

 „Man hat schon schlaflose Nächte“, gesteht ein Tankstellenbesitzer, der anonym bleiben möchte. „Die Polizei müsste präsenter sein“, wünscht er sich. Einen eigenen Sicherheitsmann kann er nicht einstellen: „Man verdient an einem Liter Benzin einen Cent. Wovon soll ich da den Sicherheitsmann bezahlen?

Viel zu holen sei bei solchen Überfällen nicht. „Mehr als 50 Prozent der Kunden zahlen mit Karte, das restliche Bargeld wird immer schnell in den Tresor gepackt. Die Täter kriegen höchstens 200 bis 300 Euro raus.“ Vor 20 Jahren sei das noch anders gewesen. . .

Die Mitarbeiterin einer anderen Tankstelle hat die Erlaubnis bekommen, die Tür früher zu verriegeln und nur noch am Nachtschalter zu kassieren, wenn sie sich unsicher fühle. Doch sie wolle weiter arbeiten wie bisher. „Man schaut zwar genauer hin. Aber eigentlich mache ich mir über solche Überfälle und was dabei passieren könnte wenig Gedanken. Sonst könnte ich mich hier nicht hinstellen.“  

Größere Kartenansicht

Lesen Sie jetzt