Erste Tankstelle schließt früher

DORSTEN Uwe Kuntzig hat die Nase voll. "Die Sicherheit meiner Mitarbeiter und Kunden ist mir wichtiger als Geld!" Der Pächter der Aral-Tankstelle an der Borkener Straße macht ab sofort um 20 Uhr Feierabend, zwei Stunden eher als bisher.

von Von Stefan Diebäcker

, 30.01.2008, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Handzettel weisen auf die geänderten Öffnungszeiten hin.

Handzettel weisen auf die geänderten Öffnungszeiten hin.

Der 51-Jährige reagiert damit auf die Serie von Überfällen in den letzten Wochen in Dorsten und Marl. Vor gut zwei Wochen tauchte der maskierte Mann auch an der Zapfstation am Blauen See auf.

Gegen halb neun stand der Unbekannte damals vor dem 19-jährigen Angestellten, forderte "mit gewählten Worten" das Geld aus der Kasse. "Das soll sich nicht wiederholen", betont Uwe Kuntzig, auch wenn sein junger Mitarbeiter den Überfall offenbar schnell verdaut hatte. "Er stand zwei Tage später wieder an der Kasse", staunte der Chef nicht schlecht. Aber er weiß auch, dass nicht jeder so abgebrüht auf ein solches Erlebnis reagiert.

Sicherheit geht vor

Drei Jahre ist es her, da wurde die Tankstelle an der Borkener Straße schon einmal überfallen. "Die Kollegin, die damals dem bewaffneten Räuber gegenüber stand, leidet noch heute unter der Sache."

Kuntzig ist auch deshalb überzeugt, dass seine Kunden Verständnis für die verkürzten Öffnungszeiten haben werden. "Die Sicherheit eines jeden Menschen an meiner Anlage hat Vorrang vor allen anderen Überlegungen." Dass ihm bis zu 1000 Euro täglich durch die Lappen gehen könnten, glaubt der Pächter verschmerzen zu können. Wenn die Autofahrer ihm weiterhin die Treue halten. Und Räuber künftig einen Bogen um die Tankstelle machen.

Lesen Sie jetzt