"Faustlos" setzt auf Vorbeugung

Dorsten Anfang des Jahres stellte das Amt für Familie und Jugend, Schule und Sport allen Dorstener Grundschulen das Gewaltpräventionsprojekt "Faustlos" des Heidelberger Präventionszentrums vor.

13.09.2007, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ziel dieses Programms ist es, Kinder von klein auf zum gewaltfreien Miteinander zu erziehen, d.h. "Faustlos" ist ein präventiver Ansatz, der auf Vorbeugung statt Reparatur setzt.

"Faustlos" beruht auf einem didaktischen Konzept, das Wissensvermittlung und praktisches Üben miteinander verbindet, um so den Lernerfolg zu maximieren. Die Effektivität dieses Präventionskonzeptes, die in mehreren Kontrollgruppenstudien belegt wurde, beruht auf der systematischen, langfristigen und regelmäßigen Durchführung der einzelnen Lektionen.

Lehrerfortbildung

Insgesamt begleitet "Faustlos" die Grundschulkinder drei Schuljahre. Mit Hilfe dieses Präventionskonzeptes werden allgemeine soziale Verhaltensfertigkeiten gelernt und geübt, die z. B. auch bei der Prävention von Drogen-missbrauch und sexuellem Missbrauch zum Tragen kommen. Somit leistet "Faustlos" sogar mehr als reine Gewaltprävention.

Da "Faustlos" nicht von externen Personen, sondern von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern durchgeführt wird, ist eine eintägige Fortbildung der Lehrkräfte notwendig. In diesem Jahr haben insgesamt 47 Lehrkräfte aus sechs Grundschulen auf Einladung des Amtes für Familie und Jugend, Schule und Sport an dieser Fortbildung teilgenommen, für das nächste Jahr liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits ca. 80 Anfragen vor.

Kosten trägt das Amt

Des Weiteren besuchten fünf Mitarbeiter/innen der Offe-nen-Ganztags-Schule die Fortbildung, um die Lerninhalte auch in ihrem Arbeitsfeld entsprechend umzusetzen.

Die Kosten der Lehrerfortbildungen trägt das Amt für Familie und Jugend, Schule und Sport. Bei der einmaligen Anschaffung der Arbeitsmaterialien werden die teilnehmenden Schulen von der R. Pelz und H. Pelz-Anfelder-Stiftung unterstützt.

Das Projekt "Faustlos" stellt einen Baustein des diesjährigen Schwerpunktthemas "Gewaltprävention" der Abteilung Jugendförderung des Amtes für Familie und Ju-gend, Schule und Sport dar.

Für Informationen und Anmeldungen zum Präventionsprojekt "Faustlos" steht das Amt für Familie und Jugend, Schule und Sport, Abt. Jugendförderung un-ter der Rufnummer 02362/664582 (Frau Weinbrich) gerne zur Verfügung.

Lesen Sie jetzt