Federweißer fand neue Freunde

30.09.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kirchhellen "Der schmeckt ein bisschen wie Johannisbeersaft", meinte Hannelore Kuhn und stellte vorsichtig ihr Glas wieder ab, während sie genüsslich die Lippen aufeinander presste. Die Rede ist vom roten Federweißen, den es beim Federweißerfest in der Weinscheune Kirchhellen gab. "Ich kannte bisher nur den Weißen", sagte ihr Mann Egon. Die beiden waren mit ihren Freunden extra aus Oberhausen gekommen, um den "Saisonwein" zu kosten. Dieser war erst am Mittwochabend in der Weinscheune angekommen. "Deshalb findet das Fest auch schon an diesem Wochenende statt", erklärte Chefin Susanne Schürmann, die eigentlich an jedem ersten Wochenende im Monat die Weinscheune öffnet. Durch die Frische des Federweißen, der nicht wie in anderen Geschäften abgefüllt und länger haltbar gemacht wird, kann man diesen höchstens drei bis vier Wochen aufbewahren. Doch die Frische hat natürlich merkliche Auswirkungen auf den Geschmack. "Der Federweiße ist hier einfach besser", bemerkte Weinkenner Peter Linke.

Die Intensivität erklärt sich jedoch noch aus einem anderen Grund. "Die Winzer sind in diesem Jahr sehr zufrieden mit der Lese", so Schürmann. Durch das warme Frühjahr bekamen die Blüten die richtige Sonneneinstrahlung und der Regen im Sommer brachte die richtige Bewässerung. "Dadurch", erklärte Schürmann, "ist die Weinernte in diesem Jahr eine der besten, weil die Trauben ein viel fruchtigeres Aroma haben". Und das soll sich diesmal nicht nur auf den Federweißen niederschlagen, sondern auch auf den "normalen" Wein.

Für die Gruppe aus Oberhausen ein guter Grund sich zu freuen, denn sie sind Stammgäste in der Weinscheune. "Eigentlich bevorzuge ich Weißweine wie Burgunder", so Linke. "Der hat nicht so viel Säure wie der Riesling."

Doch dieses Wochenende stand ganz im Zeichen des Federweißen. So machte sich die Gruppe bei Zwiebelkuchen oder Leckereien der Bäckerei Rosendahl einen gemütlichen Abend in warmer Wohlfühlatmosphäre, während draußen der Regen prasselte. dzi

Lesen Sie jetzt