Feuerwehr holt Gänsefamilie von der Straße

Tierischer Einsatz

Tierischer Einsatz für die Dorstener Feuerwehr: Die Rettungskräfte haben am Freitag eine Gänsefamilie von der Halterner Straße geholt. Die beiden Altvögel und ihre sechs Jungen wären um ein Haar unter die Räder gekommen.

Dorsten

03.07.2015, 12:54 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mehrere besorgte Anrufer hatten sich am Morgen bei der Feuerwehr gemeldet. Denn Autofahrer mussten mehrfach scharf bremsen, um die Gänse nicht zu überfahren. Da griff die Feuerwehr ein.

Einsatzleiter Martin Spickermann und seine Kollegen fingen zunächst alle Küken ein und verstauten sie in einer Metallbox. Das war einfach. Schwieriger war es bei den Eltern. Sie beobachteten die Sache zunächst laut schnatternd aus nächster Nähe und später aus sicherer Entfernung von einem Hausdach.

Altvögel wollten nicht folgen

Die Feuerwehrmänner versuchten mehrfach und mit größter Geduld den Eltern klar zu machen, dass sie den Jungen nichts Böses, sondern nur weniger hundert Meter weiter in ein Waldstück bringen wollten. Sie fuhren den Weg mit der offenen Box auf dem Dach ab, gingen den Weg mehrfach zu Fuß - die Altvögel kamen nie nach.

Erst als die Mutter die Küken in der Box entdeckte, lief sie auf einmal vor den Feuerwehrmännern her und zeigte ihnen sogar den Weg in ein abgelegenes Waldstück. Hier konnten Andre Rusin und Jan Feller die Küken dann wieder in die Freiheit entlassen.

Als die Feuerwehrmänner sich zurückgezogen hatten, lockte die Mutter die Küken dann noch durch den dichten Wald auf eine stillgelegte Bahnstrecke. Hier gab es dann endlich das freudige Wiedersehen.

Happy End im Wald

„Es war zwar nicht ganz einfach und auch etwas langwieriger, aber letztendlich sind alle glücklich mit dem Verlauf. So kann nicht nur die Gänsefamilie wieder aufatmen, sondern auch die Verkehrsteilnehmer und die besorgten Anwohner können. Hier kann man wirklich von einem Happy End sprechen“, resümiert Markus Terwellen, Pressesprecher der Feuerwehr Dorsten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt