Feuerwehr lockte Dackel nach einer Stunde aus einem Fuchsbau

Am Wesel-Datteln-Kanal

Flocke hat einen ausgeprägten Jagdinstinkt. Doch das wäre der Dackeldame am Samstag in Dorsten beinahe zum Verhängnis geworden. Die Feuerwehr musste eingreifen.

Dorsten

, 25.07.2020, 13:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einsatzleiter Thorsten Schadwinkel lockte Dackeldame Flocke aus dem Fuchsbau.

Einsatzleiter Thorsten Schadwinkel lockte Dackeldame Flocke aus dem Fuchsbau. © Guido Bludau

Eine sechs Monate alte Dackeldame ist bei einem Spaziergang am Wesel-Datteln-Kanal plötzlich ihrem Jagdinstinkt gefolgt. Flocke verschwand urplötzlich in einem Fuchsbau und tauchte nicht mehr auf.

Zunächst hatte die Besitzerin noch versucht, den Dackel mit eigenen Mitteln aus dem unter Sträuchern versteckten, engen Bau in Höhe des Emmerichsweg zu locken. Doch ohne Erfolg, weit und breit war kein Geräusch oder ein anderes Lebenszeichen des Hundes auszumachen.

In diesem Fuchsbau war Dackeldame Flocke verschwunden.

In diesem Fuchsbau war Dackeldame Flocke verschwunden. © BLUDAU FOTO

Letzte Rettung war dann glücklicherweise die alarmierte Feuerwehr. Mit kräftiger Stimme rief Einsatzleiter Thorsten Schadwinkel den Dackel. Zunächst zwar auch vergebens, doch dann auf einmal tauchten zunächst zwei Augen in dem dunkeln Loch auf und schließlich war Flocke nach einer Stunde wieder da. Zwar noch etwas sandig, aber ansonsten wohlauf und ein wenig aufgeregt von ihrem ersten großen Abenteuer.

Besitzerin Pauline war erleichtert und bedankte sich bei der Feuerwehr für ihren Einsatz, der zugegebenermaßen auch etwas glücklich und ohne großen Aufwand gut ausging. Andernfalls stand die Schaufel für einen größeren Erdeinsatz schon parat.