Foto-Olympiade in der Lippestadt

DORSTEN Nicht nur in Peking wird um olympische Ehren gekämpft, auch im Lippeland findet ein Wettbewerb statt: Die Foto-Olympiade, bei der die Teilnehmer an einem Tag um die kreativste und spannendste Bildserie zu einer vorgegebenen Themenliste miteinander wetteifern.

von Von Michael Klein

, 21.07.2008, 17:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Malerische Anblicke, wie hier die Kanufahrer auf der Lippe, hat Dorsten allemal zu bieten.

Malerische Anblicke, wie hier die Kanufahrer auf der Lippe, hat Dorsten allemal zu bieten.

Spätestens um 22 Uhr ist Schluss, dann muss die Serie im Kasten sein. Teilnehmen kann jeder, der über eine Digitalkamera mit mindestens vier Megapixeln verfügt. Die drei besten Bildserien werden mit Preisen bedacht. 1 000 Euro gibt es für die beste Bilderserie eines Erwachsenen (Jugendliche: 600 Euro), die Nächstplatzierten bekommen 600 Euro (Jugendliche: 300 Euro) und 300 Euro (Jugendliche: 200 Euro). Die Bildserien werden übrigens einer Jury anonymisiert vorgelegt. Der Wettbewerb ist zugleich die Qualifikation für das Finale der Foto-Olympiade Lippeland im Jahre 2011. Der erste Teil des Projektes fand im vergangenen Jahr in Lünen statt. Dort waren mehr als 120 Bürger im Alter von sieben bis 76 Jahren an den Start gegangen.

Sechzig Fotografien von damals sind zu einer Ausstellung zusammengefasst worden, die demnächst auch nach Dorsten kommt. Die Bilder sollen dazu anregen, vor der eigenen Haustür dem Unbekannten im Bekannten auf die Spur zu kommen und auf einen Vorgeschmack auf das geben, was auf die Teilnehmern der Foto-Olympiade zu kommt. Themen damals waren unter anderem Glasklar, Multikulturell, Grün, Uferzone, Junge Liebe, Lichtblick, Stadtleben, Tierischer Moment und Wasserkraft.   Nach dem Start in Haltern wird die Ausstellung in Dorsten vom 8. bis 19. August im Alten Rathaus gezeigt.

Lesen Sie jetzt