Fünf Fakten zum „neuen“ Netto-Markt in Hervest

Nahversorgung

Der Discounter Netto eröffnet am 11. Februar seine umgebaute Filiale in Hervest wieder. Vorab erklärte das Unternehmen, warum es an diesem Standort besonders „bio“ ist.

Hervest

, 06.02.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fünf Fakten zum „neuen“ Netto-Markt in Hervest

Der Netto-Markt in der Straße Im Harsewinkel öffnet am 11. Februar wieder. © Stefan Diebäcker

Der Umbau der Netto-Filiale in Hervest, Im Harsewinkel 27, ist nahezu abgeschlossen. Am 11. Februar wird Wiedereöffnung gefeiert. „Kunden erhalten im neuen Markt auch Zeitschriften, frei verkäufliche Arzneiprodukte sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsprodukte“, verriet Unternehmenssprecherin Melina Kattenbracker vorab.

Der umgebaute Markt ist eine von rund 4.260 Netto-Filialen bundesweit. Fünf Fakten zum „neuen“ Hervester Markt:

  • Nahversorgung: über 5.000 Artikel mit Fokus auf Frische, Qualität und Regionalität
  • Bio-Lebensmittel: über 400 ökologisch zertifizierte Bioprodukte wie Obst, Käse und Wurst
  • Bake-Off-Regal: große Auswahl an täglich frischen Brot- und Backwaren
  • Großer Mehrwegbereich: umweltfreundlichere Mehrwegflaschen bei Bier, Wasser & Co.
  • Verkaufsfläche: rund 660 Quadratmeter

Im umgebauten Netto-Markt wird nach Unternehmensangaben Nachhaltigkeit großgeschrieben. Neben über 400 Bio-Artikeln und einem großen Mehrwegsortiment tragen gut 280 Netto-Eigenmarkenprodukte das Panda-Logo der Naturschutzorganisation WWF.

An diesem Logo erkennen Kunden die nachhaltigeren Alternativen im Netto-Regal. „Seit 2015 sind Netto und WWF schon Nachhaltigkeitspartner“, sagt Melina Kattenbracker. Zudem sei beim Umbau der Filiale in Hervest auf umweltschonende Technologien gesetzt worden, zum Beispiel durch „hocheffiziente LED-Beleuchtungskonzepte“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen