Höhere Strafen: Fünf Straßen in Dorsten sind echte Bußgeld-Fallen

mlzNeuer Bußgeldkatalog

Der neue Bußgeldkatalog gilt seit dem 28. April. Wer zu schnell fährt, ist künftig schneller seinen Führerschein los. An fünf Straßen in Dorsten ist die Wahrscheinlichkeit besonders hoch.

Dorsten

, 01.05.2020, 05:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Autofahrer sollen mehr Rücksicht auf Radfahrer und Fußgänger nehmen – so lässt sich das Ziel der neuen Verkehrsregeln zusammenfassen. Wer zu schnell fährt, unerlaubt eine Rettungsgasse nutzt oder andere behindert, muss sich auf härtere Strafen gefasst machen.

Innerorts reichen jetzt beispielsweise 21 km/h mehr als erlaubt, um – neben 80 Euro Strafe und einem Punkt – einen Monat Fahrverbot zu kassieren. Außerorts ist nun schon bei einer Überschreitung von 26 km/h der „Lappen“ weg.

Für Autofahrer auch in Dorsten brechen härtere Zeiten an, wenn sie sich nicht ans Tempolimit halten. Das zeigt ein Vergleich zum vergangenen Jahr. 81 Fahrer mussten 2019 ihren Führerschein abgeben, weil sie deutlich zu schnell waren.

Viel mehr Fahrverbote nach neuem Katalog

„Wenn damals schon der neue Bußgeld-Katalog in Kraft gewesen wäre, hätten 479 Autofahrer ihren Führerschein verloren“, bestätigte Stadtsprecher Ludger Böhne auf Anfrage. „Zusätzlich hätte es 284 Fahrverbote für eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 21 km/h gegeben sowie 114 Fahrverbote für eine Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 26 km/h.“

Dass ertappte Verkehrssünder über ein Fahrverbot schimpfen, liegt auf der Hand. „Zugleich ist aber auch festzustellen, dass viele Bürger Kontrollen begrüßen“, sagt Böhne. „Zu schnelles Autofahren ist nicht nur eine Belästigung, sondern eine konkrete Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.“

Jetzt lesen

Im Dorstener Stadtgebiet gibt es rund 160 Messstellen, jeder Einsatzort muss mit der Polizei abgestimmt werden. „Blitzen darf die Stadt nur an Stellen, an denen nach vorhergehenden Erhebungen die zulässige Geschwindigkeit deutlich und von einer Mehrzahl der Fahrzeugführer überschritten wird“, betont Böhne, „oder an besonderen Gefahrpunkten wie Schulen, Kindergärten oder Altenheimen.“

Das sind die „beliebtesten“ Bußgeld-Fallen

Das Ordnungsamt hat die Zahl der Verwarnungen und Bußgelder pro Mess-Stunde berechnet. Die fünf höchsten Werte im vergangenen Jahr ergaben sich demnach an folgenden Straßen:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die fünf größten Bußgeldfallen in Dorsten

​Das Ordnungsamt in Dorsten hat die Zahl der Verwarnungen und Bußgelder pro Mess-Stunde berechnet. Die fünf höchsten Werte im vergangenen Jahr ergaben sich demnach an diesen Straßen.
01.05.2020
/
Platz 1: die Rhader Straße in Lembeck, Höhe Brinker Straße, in Fahrtrichtung Rhade. Hier erwischte das Ordnungsamt im Durchschnitt 24 Autofahrer pro Stunde, die zu schnell waren. 50 km/h sind maximal erlaubt.
© BLUDAU FOTO
Platz 2: der Westwall in der Altstadt, in Höhe der Fußgängerampel, in Fahrtrichtung Mercaden. 22 Autofahrer pro Stunde überschritten durchschnittlich das Tempolimit von 30 km/h deutlich.© BLUDAU FOTO
Platz 3: die B 58 in Deuten, hinter dem Lasthausener Weg in Fahrtrichtung Wulfen. 18 Autofahrer pro Stunde wurden hier im Durchschnitt geblitzt. An dieser Stelle gilt Tempo 50.© BLUDAU FOTO
Platz 4: die Halterner Straße in Hervest, Höhe Wenger Höfe, in Fahrtrichtung Innenstadt. 17 Autofahrer tappten pro Stunde durchschnittlich in die Radarfalle, weil sie deutlich schneller als 50 km/h waren.
© BLUDAU FOTO
Platz 5: noch mal die Rhader Straße, wieder in Höhe Brinker Straße, diesmal aber in Fahrtrichtung Lembeck. Im Durchschnitt waren 15 Autofahrer pro Stunde zu schnell. 50 km/h sind maximal erlaubt.© BLUDAU FOTO

Die beiden Radarwagen der Stadt Dorsten haben im Jahr 2019 insgesamt 25.741 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt und 502.414 Euro an Verwarn- und Bußgeldern kassiert - mehr als jemals zuvor.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt