Fürs Saxophon gemacht

Schermbeck Am Sonntagnachmittag gastierte das Soester Saxonphonquartett "Saxophonics" in Schermbeck.

24.09.2007, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der St. Georg-Kirche hatten sich viele begeisterte Musikliebhaber eingefunden, um ein breit gefächertes Repertoire von Saxophon-Musik zu genießen. Die Stückeauswahl erstreckte sich dabei von Barockmusik, modernen Komponisten wie Alexander Glasunow über Musicalhits aus George Gershwins "Porgy and Bess" bis hin zu Jazz-Künstlern wie Bob Mintzer und Charles Mingus.

Die Musiker Stefan Weber (Sopran- und Altsaxophon), Frauke Geisweid (Altsaxophon), Patrick Porsch (Tenorsaxophon) und Stephan Olfers (Baritonsaxophon) boten dabei für Saxophon umgeschriebene Stücke sowie speziell für das Instrument komponierte Werksauszüge.

Unter der Moderation von Stefan Weber wurde auch dem nicht fachkundigen Publikum die Vielseitigkeit dieses Instruments näher gebracht. So überraschte das Quartett zum Beispiel mit seiner Darbietung von Bachs Doppelfuge aus "Die Kunst der Fuge". Aber auch Saxophonstücke wie Eugène Bozzas "Andante et Scherzo", das sich in der Tonsprache expressionistisch gestaltet, oder verschiedene Sätze aus Pierre Max Dubois eher neo-klassizistischem "Quartour" standen auf dem Programm.

Kulturstiftung

Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung Schermbeck durchgeführt, die mit einem vielseitigen Programm auch das zweite kulturelle Halbjahr 2007 bestreiten. EK

Lesen Sie jetzt