Geringe Beteiligung an Presbyterwahlen

DORSTEN In drei Dorstener Kirchengemeinden sind am Sonntag die Presbyterien neu gewählt worden. In den übrigen Gemeinde waren Wahlen nicht nötig, da die Zahl der Bewerber die Zahl der Plätze in den Gremien nicht überschritten hatte.

von Von Michael Klein

, 25.02.2008, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für den Bezirk Rhade/Lembeck hatten sich drei Kandidaten für zwei freie Plätze aufstellen lasen. Wahlberechtigt waren 1600 Gemeindemitglieder, die Wahlbeteiligung lag bei 3,7 Prozent. Gewählt wurden die bisherigen Presbyteriums-Mitglieder Heidrun Römer und Dagmar Brunn, neu hinzu kommen Ute Scharf und Uwe Schmitz.

In Alt-Wulfen, Teil der Gemeinde Hervest/Wulfen, standen am Sonntag drei Bewerber zur Wahl. Zwei wurden gewählt: Adelheid Melles und Angelika Schröder. Von rund 1230 Wahlberechtigten nahmen gerade einmal 61 an der Wahl teil – das sind fünf Prozent.

Im Wahlbezirk II der Kirchengemeinde Gahlen (Friedenskirche Dorsten-Hardt) sah es folgendermaßen aus: Wahlberechtigt waren 2252 Mitglieder, abgegeben wurden 424 Stimmen, Wahlbeteiligung: 18,8 Prozent. Acht Bewerber standen zur Auswahl, es wurden gewählt: Erich Brucks, Dirk Fröscher, Birgit Kiy, Heinz-Wolfgang Klute, Detlef Sander, Marcus Scholten. 

Lesen Sie jetzt