Heimatforscher Klaus Werner wird 70

ERLE Heimatverein und Klaus Werner sind untrennbar miteinander verbunden. Die Erler kennen und schätzen ihren Heimatforscher. Klaus Werner wird am Montag 70 Jahre alt.

13.01.2008, 12:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Erler Heimatforscher Klaus Werner feiert am Montag saeinen 70. Geburtstag.

Der Erler Heimatforscher Klaus Werner feiert am Montag saeinen 70. Geburtstag.

Dabei ist er durchaus kein Erler Urgestein. Geboren und aufgewachsen in Essen-Steele, zog der Sozialarbeiter vor 30 Jahren nach Erle. Dieser „Migrant“ war für die Erler ein echter Glücksfall.

Willkommener Ausgleich

Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Leiter der Drogenberatungsstelle in Marl war für ihn die Beschäftigung mit der Geschichte Erles schon früh ein willkommener Ausgleich für seine anstrengende Berufsarbeit. Und so war es fast schon selbstverständlich, dass er bei der Gründung des Erler Heimatvereins 1988 zu den Männern der ersten Stunde gehörte. Erst als stellvertretender Vorsitzender, ab 2001 als Vorsitzender hat er ganz maßgeblich die Geschicke des Vereins mitbestimmt.

 Als begeisterter Fotograf sammelte und fotografierte er unermüdlich Tausende alter Familienfotos aus Erle. Seine legendären Diashows, in denen er die versunkene Welt des alten Erle wieder auferstehen ließ, begeisterten nicht nur die älteren Erler. Mittlerweile hat bei seinem alljährlichen Jahresrückblick in Form einer Bildershow ein Beamer den Diaprojektor ersetzt. Bei vielen Projekten des Heimatvereins hat er z. T. federführend mitgearbeitet. Die Ergebnisse seiner unermüdlichen Schaffenskraft sind vielfältig. Die Ausstellungen über die Femeiche und über die steinzeitlichen und fränkischen Funde im Heimathaus wurden von ihm erarbeitet.

Geschichtsstationen angeregt

In der Kirche zeigte er eine Ausstellung zur Kirchengeschichte, im Heimathaus zuletzt eine Ausstellung über die Schulgeschichte in Erle. Auch an den Buchveröffentlichungen des Heimatvereins wirkte er immer mit. Vor vier Jahren regte er an, in Erle Geschichtsstationen aufzustellen. Mittlerweile gibt es acht Stationen und weitere sind in Arbeit. Auch im Heimatkalender der Herrlichkeit Lembeck veröffentlichte Klaus Werner regelmäßig Artikel.

Doch nicht nur für seine Heimat zeigt er Interesse. Seit Jahren in Ruhestand zieht es ihn immer öfter hinaus in die weite Welt. Rumänien und Marokko, Russland und China mit der Transsib hat er in den letzten Jahren bereist. Der Heimatverein Erle gratuliert dem Jubilar herzlich zu seinem runden Geburtstag und wünscht ihm noch viele Jahre unermüdliche Schaffenskraft zu beider Nutzen.

Lesen Sie jetzt