Herbst- und Heimatfest hatte viele Gewinner

Drei tolle Tage

Am Sonntag war es besser." Die Händler hinter den Ständen und auch die Geschäftsinhaber waren sich einig, dass am Montag weniger Waren über die Theken gingen als tags zuvor. Zwei verkaufsoffene Tage beim Herbst- und Heimatfest waren dann wohl mehr, als die Portemonnaies vieler Besucher hergaben.

DORSTEN

von Von Ralf Pieper

, 03.10.2011, 20:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Am Sonntag haben wir gut verkauft, aber heute kommen meist nur Seh-Leute", sagte Andreas Nienhaus, Schmuckhändler aus Bocholt. In den Mode-Boutiquen der Stadt stimmten die Umsätze insgesamt dennoch, auch die Friseur-Salons freuten sich über Laufkundschaft. So war man letztlich zufrieden, auch wenn der Montag hinter den Erwartungen zurück blieb.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Herbst- und Heimatfest - der Montag

Am letzten Tag des Herbst- und Heimatfestes in Dorsten ging es nochmals rund. Und das nicht nur hoch zu Ross!
03.10.2011
/
Gute Laune herrschte auch am letzten Tag des Herbst- und Heimatfestes.© Foto: Ralf Pieper
Auf dem Rücken eines Pferdes drehte manches Kind gerne auf dem Marktplatz ein paar Runden.© Foto: Ralf Pieper
So eine Karussell-Fahrt, die ist lustig.© Foto: Ralf Pieper
Die Händler hielten eine Menge Angebote bereit.© Foto: Ralf Pieper
Pflanzenkunde beim Herbst- und Heimatfest.© Foto: Ralf Pieper
Hoch zu Ross und in Muttis Armen lässt sich der Ausblick genießen.© Foto: Ralf Pieper
Kulinarisches gab es in Hülle und Fülle.© Foto: Ralf Pieper
Viele Händler hatten die regulären Preise ihrer Waren radikal reduziert.© Foto: Ralf Pieper
Auf dem Rücken eines Pferdes drehte manches Kind gerne auf dem Marktplatz ein paar Runden.© Foto: Ralf Pieper
Rund um die "Pferde-Arena" herrschte auch am Montag dichtes Gedränge.© Foto: Ralf Pieper
In der Altstadt war es auch am dritten Tag des Herbst- und Heimatfestes rappelvoll.© Foto: Ralf Pieper
Kunst von Gisela Paul konnte im Lippetor-Center besichtigt werden.© Foto: Ralf Pieper
So eine Karussell-Fahrt, die ist lustig.© Foto: Ralf Pieper
Auf dem Rücken eines Pferdes drehte manches Kind gerne auf dem Marktplatz ein paar Runden.© Foto: Ralf Pieper
Mancher Händler hatte überdimensionale Werbeträger mitgebracht.© Foto: Ralf Pieper
Schlagworte
Ein Höhepunkt am Montag war das Reitprogramm des Zucht-, Reit- und Fahrvereins Dorsten. Voltigiervorführungen, Spiele und Unterhaltung rund ums Thema Pferd erwiesen sich als Publikumsmagnet. Werner Lochthowe führte in die Welt des Reitens und des Turniersports ein. Als das Ponyreiten eröffnet wurde, waren die Kinder nicht mehr zu halten. Längst hatten sie sich ihr Lieblingspferd ausgeguckt und stürmten auf den Marktplatz-Parcours.

Ausstellung im Lippetor

Im Lippetor-Center hieß es dagegen Abschied nehmen. Nur für das Herbst- und Heimatfest wurde es noch einmal geöffnet. Die Holsterhausener Künstlerin Gisela Paul stellte 160 Skizzen aus, die das Leben und Treiben im Lippetor-Center vor über 20 Jahren darstellen. Menschen kaufen ein, sitzen im Café, lesen ein Buch - das Center war einst ein lebendiger Mittelpunkt Dorstens. Lange ist es her.

Ebenfalls im Lippetor-Center fand die Gebraucht-Fahrrad-Börse statt. Dorstener konnten ihr Fahrrad dorthin bringen, ihre Preisvorstellung mitteilen. Zweirad-Experte Klaus Schmitz bewertete die Räder und vermittelte den Weiterverkauf. Über 20 Räder wechselten so den Besitzer.Plätze unter freiem Himmel begehrt

Die Gewinner des Herbstfestes waren die Cafés, Eisdielen und Kneipen in der Innenstadt. Sonnenschein und warme Temperaturen sorgten an allen drei Tagen für einen Besucherandrang, der Sitzplätze unter freiem Himmel zur Mangelware machte. Auch der Wein- und Käsemarkt war stets gut besucht. An den Tischen auf dem Kirchplatz lockerte der gute Tropfen die ohnehin Stimmung noch mehr. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der große Überblick zum Herbst- und Heimatfest

 

 

 

www.DorstenerZeitung.de

 

 

Lesen Sie jetzt