Am Dorstener Krankenhaus: Parkleitsystem verführt zu Geisterfahrten

mlzHinweis eines Anliegers

Das Krankenhaus lotst Besucher mit einem Parkleitsystem zu Stellplätzen rund ums Haus. Ein Anlieger des Hülskampswegs sagt: „Die Schilder mit Geradeauspfeilen verleiten zum Falschfahren.“

Dorsten

, 30.05.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwischen Gahlener Straße und Clemens-August-Straße schlängelt sich der Hülskampsweg in Richtung Pfarrer-Wilhelm-Schmitz-Straße am Gebäudetrakt des St.-Elisabeth-Krankenhauses vorbei. Doch Halt: Die Durchfahrt von einem Parkplatz zum nächsten am Hauptportal des Krankenhauses vorbei ist Autofahrern verboten.

Das Verbotsschild vor der Zuwegung zum Krankenhaus besagt deutungsfrei: Durchfahrt verboten. Ausgenommen der Busverkehr.

Das Verbotsschild vor der Zuwegung zum Krankenhaus besagt deutungsfrei: Durchfahrt verboten. Ausgenommen der Busverkehr. Der darf passieren. © Claudia Engel

„Die Verbotsschilder werden aber ignoriert, da das neue Parkleitsystem am Krankenhaus mit seinen Geradeauspfeilen auf den elektronischen Schildern geradezu zum Geisterfahren auffordert “ - das sagt ein Anlieger, der den täglichen Pendelverkehr zwischen den Parkplätzen über die verbotene Durchfahrt beobachtet und brenzlige Situationen für Fußgänger und Radfahrer ausmacht.

Parkleitsystem wurde 2019 eingeführt

Das neue Parkleitsystem am St.-Elisabeth-Krankenhaus in Dorsten wurde laut Auskunft des Krankenhauses mit der Installation der neuen Schrankenanlage im September 2019 in Betrieb genommen. Harald Hauke, Technischer Leiter des Hauses, sagte auf Anfrage der Redaktion: „In der Vergangenheit konnte die Hauptparkfläche vor dem Krankenhaus auch dann befahren werden, wenn alle Parkplätze bereits belegt waren.“

Harald Hauke ist Technischer Leiter des St.-Elisabeth-Krankenhauses.

Harald Hauke ist Technischer Leiter des St.-Elisabeth-Krankenhauses. © G. Schmidt

Dies habe an manchen Tagen dazu geführt, dass zu viele Autos auf der Parkfläche unterwegs waren, ohne dass ausreichend Parkflächen zur Verfügung standen. „Leider ist es aufgrund dieser Situation auch immer wieder zu kleineren Unfällen mit Blechschäden gekommen. Diese für alle unschöne Situation sollte mit dem neuen System entschärft werden. Es können nur noch so viele Pkw auf den Parkplatz, wie freie Parkflächen zur Verfügung stehen“, sage Hauke.

Appell an die Vernunft der Autofahrer

Dass Autofahrer trotz der Beschilderung „Durchfahrt verboten“ am Krankenhaus vorbei ihr Glück auf dem zweiten Parkplatz suchen, findet das Krankenhaus bedauerlich. „Wir können nur an die Vernunft der Autofahrer appellieren, sich an die Straßenverkehrsordnung zu halten.“

Auch hier, von der Gahlener Straße aus kommend, könnte die Pfeilrichtung auf dem Parkleitsystem dazu verführen, geradeaus weiter zu fahren. Das ist aber verboten.

Auch hier, von der Gahlener Straße aus kommend, könnte die Pfeilrichtung auf dem Parkleitsystem dazu verführen, geradeaus weiter zu fahren. Das ist aber verboten. © Claudia Engel

Die Beschilderung des zweiten Parkplatzes vor dem Gesundheitszentrum am Hülskampsweg dient übrigens in erster Linie der Information möglicher freier Stellplätze, „soll jedoch nicht dazu auffordern, die nicht-öffentliche Straße mit Durchfahrtsbeschränkung zu nutzen“, sagte Hauke. Und um das Befahren des Weges zu unterbinden, habe die Stadt Dorsten eine Schrankenanlage installiert, die die Durchfahrt verhindern soll.

Gefährliche Situationen heraufbeschworen

Weil aber laut Anlieger-Beobachtungen immer mal wieder Autofahrer durchs Netz schlüpfen und gefährliche Situationen heraufbeschwören, wird das Krankenhaus den Hinweis aufgreifen und die Ausschilderung noch einmal unter die Lupe nehmen. Sollten sich Anhaltspunkte ergeben, würde das Krankenhaus in Abstimmung mit der Stadt die Beschilderung ändern.

Lesen Sie jetzt

Es wird zu viel: Das St.-Elisabeth-Krankenhaus appelliert an alle Besucher, ihre Stippvisiten bei Patienten auf ein Mindestmaß zu beschränken. Sonst droht eine Rückkehr zum Besuchsverbot. Von Petra Berkenbusch

Lesen Sie jetzt