Hoher Bedarf an Kita-Plätzen in Holsterhausen: Neubau kommt bald, Kreskenhof bleibt doch

mlzKinderbetreuung

Auf dem Antoniusplatz wird noch in diesem Jahr ein neuer Kindergarten gebaut. Die Kita Am Kreskenhof wird doch nicht geschlossen. An anderer Stelle wird noch eine neue Gruppe eingerichtet.

Dorsten

, 12.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Es ist wahrscheinlich das älteste Provisorium in Dorsten. Vor 17 Jahren mietete die Stadt Räumlichkeiten Am Kreskenhof an, um in Holsterhausen ein zusätzliches Betreuungsangebot für Kinder zu schaffen. Als dann vor zwei Jahren der Neubau eines Kindergartens auf dem Antoniusplatz beschlossen wurde, bedeutete das auch das Aus für die Kreskenhof-Kita. Denn mit dem viergruppigen Neubau könne „das bisherige Provisorium durch eine dauerhafte Lösung ersetzt werden“, wie es in der entsprechenden Beschlussvorlage heißt.

Jetzt lesen

Schon kurz danach sei allerdings absehbar gewesen, dass bis auf Weiteres in Holsterhausen beide Kitas benötigt werden, um den Bedarf zu decken, sagt Stadtsprecher Ludger Böhne. „Eine Auflösung der Einrichtung Kreskenhof ist daher nicht vorgesehen.“ Der Mietvertrag, der ursprünglich zum 31. Juli 2019 gekündigt werden sollte, bleibt bestehen. Genauso wie die Absicht übrigens, das Provisorium aufzugeben, sobald ein sinkender Bedarf es zulässt.

Hoher Bedarf an Kita-Plätzen in Holsterhausen: Neubau kommt bald, Kreskenhof bleibt doch

Der Kindergarten Am Kreskenhof bleibt wegen des hohen Bedarfs an Kita-Plätzen in Holsterhausen nun doch erhalten. © Robert Wojtasik

Anders als in Schulen, wo sich durch die jahrgangsweise Einschulung der Bedarf an Platz und Lehrkräften relativ gut berechnen lässt, ist der tatsächliche Bedarf an Kindergartenplätzen kniffliger zu kalkulieren. „Wir erleben in immer stärkerem Maße, dass Kinder früher - teilweise schon mit einem Jahr - in die Kita gegeben werden“, so Böhne. In den Einrichtungen gibt es folglich Bedarf für mehr Kinder, zugleich aber weniger Plätze, weil in Gruppen mit vielen U3- oder U2-Kindern weniger Kinder betreut werden können.

Das zweite kostenlose Kindergartenjahr führe außerdem dazu, dass verstärkt 45 Wochenstunden gebucht werden statt zuvor 25 oder 35, so Böhne. „Das hat keine unmittelbare Auswirkung auf die Zahl der Plätze, erhöht aber ebenfalls den Druck auf das System.“

Neuer Kindergarten mit vier Gruppen soll Anfang 2020 fertig sein

Etwas Entspannung ist in Holsterhausen aber in Sicht. Aktuell läuft die Ausschreibung für den Neubau eines Kindergartens auf dem Antoniusplatz. Das rund 4400 Quadratmeter große Areal an Antoniusstraße und Breslauer Straße, das derzeit noch als städtischer Spielplatz und Parkanlage genutzt wird, bietet genug Platz für eine viergruppige Einrichtung.

Der Spielplatz soll bestehen bleiben und ins Gesamtkonzept eingebettet werden. Auch die Bäume auf der Fläche können erhalten bleiben. Sobald der Auftrag vergeben ist, soll mit dem Bau begonnen werden. Die Fertigstellung ist für Anfang 2020 vorgesehen.

Weil der Bedarf in Holsterhausen nach wie vor groß ist, wird die Stadt auch noch an anderer Stelle neue Plätze schaffen. So wird in der ehemaligen AWO-Begegnungsstätte an der Heinrichstraße ebenfalls eine neue Gruppe eingerichtet, wie die Stadt mitteilte.

Lesen Sie jetzt