In Corona-Zeiten wird ein Kurzurlaub in Dorsten immer beliebter

mlzWohnmobilstellplatz

Der Wohnmobilstellplatz in Dorsten wird in der Coronakrise immer beliebter. Die Urlauber kommen aus ganz Deutschland und nicht nur zur Durchreise. Auch der Handel soll davon profitieren.

Dorsten

, 31.07.2020, 12:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aus Dortmund zog es in den vergangenen Tagen Christiane und Thomas Walenda nach Dorsten. Das Ehepaar hat zum ersten Mal und gleich für drei Nächte mit seinem Wohnmobil Station auf dem Stellplatz neben der Eissporthalle gemacht. „Wir sind durch einen Wohnmobilführer und eine App auf diesen Platz aufmerksam geworden“, sagen sie. „Hier gibt es sehr viele Sachen, die uns gereizt haben, unter anderem die Nähe zur Innenstadt, die gut zu Fuß erreichbar ist.“

Mehr als eine Durchreise

Christiane und Thomas Walenda sind typische Dorsten-Urlauber im Corona-Sommer 2020. „In der Vergangenheit wurde der Stellplatz oft von Durchreisenden gen Norden genutzt, um ein oder zwei Nächte zu bleiben“, sagt Patricia Miske, Marketing-Chefin des Freizeitbades Atlantis. Die städtische Bädergesellschaft betreut seit 2016 den Reisemobilhafen „An der Lippe“. „Aktuell wird der Stellplatz gezielter angefahren, worauf die längeren Aufenthalte vor Ort schließen lassen“, meint sie.

Christiane und Thomas Walenda waren zum ersten Mal auf dem Wohnmobilstellplatz in Dorsten.

Christiane und Thomas Walenda waren zum ersten Mal auf dem Wohnmobilstellplatz in Dorsten. © Guido Bludau

In den ersten Monaten des Jahres steuerte der Stellplatz auf ein Rekordjahr zu. „Von Januar bis Mitte März hatten wir die höchsten Übernachtungszahlen seit Übernahme durch den Bäderbetrieb“, bestätigt Patricia Miske, „dann kam Corona und wir mussten für zwei Monate schließen.“ Seit dem 11. Mai läuft der Betrieb wieder, die Übernachtungszahlen steigen.

„Hier kann man gut Kurzurlaub machen“

Marlies Seehafer kommt mit Ehemann Günter und Hund Kalle regelmäßig aus der Grafschaft Bentheim nach Dorsten, um etwas Abstand vom Alltag zu gewinnen. „Hier kann man gut mit Hund und Rad einen Kurzurlaub machen“, berichtet sie. „Die gut ausgebauten Trassen entlang der Lippe gefallen uns sehr. Gerne gehe ich auch mal eben rüber ins Atlantis, um ein paar Stunden in der Sauna zu entspannen.“

Der Reisemobilhafen „An der Lippe“ ist seit Mitte Mai wieder gut besucht.

Der Reisemobilhafen „An der Lippe“ ist seit Mitte Mai wieder gut besucht. Viele Touristen aus Deutschland und dem benachbarten Ausland kommen nach Dorsten. © Guido Bludau

Die Herkunft der Gäste ist laut Patricia Miske „kunterbunt gemischt“. Aus ganz Deutschland reisen sie an, aber auch aus den Niederlanden, aus Belgien und der Schweiz. „Besonders beliebt ist der Stellplatz bei unseren Nachbarn aus den Niederlanden, was sich im Vergleich zum vergangenen Jahr noch einmal gesteigert hat.“

Rabattkarte für den Einkauf in der Altstadt

Doch es muss nicht immer der weite Weg sein, selbst Gäste aus Nachbarstädten wie Marl kommen auf den Stellplatz, nur um mal ein wenig übers Wochenende zu entspannen. Davon profitiert auch der Handel in der Dorstener Altstadt. Denn die Gäste bekommen seit rund einem Jahr eine Rabattkarte, mit der sie in vielen Geschäften vergünstigte Konditionen erhalten.

Jetzt lesen

Seit Mitte Mai wird die „Womodo Tourist Card“ wieder verstärkt verteilt. „Das hilft hoffentlich auch dem geschwächten Einzelhandel“, sagt Patricia Miske. Wie die Karte tatsächlich genutzt wird, wird sie am Jahresende erfahren, wenn die Kooperationspartner Bilanz ziehen.

Neben der Eissporthalle in Dorsten gibt es einen gebührenpflichtigen Stellplatz für 38 Wohnmobile. Auf dem beleuchteten Platz gibt es einen Brötchenservice, E-Bike-Verleih, Gasflaschenservice, Frischwasser, Strom und verschiedene Entsorgungsmöglichkeiten. Hunde sind hier erlaubt. Der Übernachtungspreis beträgt 8 Euro (WLAN inklusive), der Platz ist ganzjährig geöffnet.
Lesen Sie jetzt