Irritationen um das Modehaus Mensing werden immer kurioser

mlzCoronavirus

Die Irritationen um das Modehaus Mensing gehen weiter und nehmen kuriose Ausmaße an. Die Städte Dorsten und Bottrop gehen nämlich unterschiedlich mit der reduzierten Verkaufsfläche um.

Dorsten

, 22.04.2020, 13:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Modehaus Mensing in der Dorstener Altstadt ist seit Montag geöffnet. Der Kommunale Ordnungsdienst duldet derzeit die reduzierte Verkaufsfläche im Erdgeschoss. Die Geschäftsleitung hat das Ober- und Untergeschoss gesperrt, um unter der maximal erlaubten Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern zu bleiben. „Wir hoffen auf eine juristische Klärung in den nächsten Tagen“, bestätigte Stadtsprecher Ludger Böhne am Montagabend.

„Mensing muss sich an geltendes Recht halten“

Nach Ansicht der Stadtverwaltung in Bottrop ist die Rechtslage indes eindeutig. „Auch Mensing muss sich an das derzeit geltende Recht halten“, wird Rechtsdezernent Paul Ketzer in einem Bericht der WAZ zitiert. „Niemand darf in der gegenwärtigen Lage einfach so loslegen.“ Folglich musste Mensing am Dienstagnachmittag sein Ladenlokal in der Bottroper Fußgängerzone schließen.

Jetzt lesen

Unternehmenssprecherin Sabine Büns sprach von einer „Wettbewerbsverzerrung“, dass größere Bekleidungsgeschäfte in anderen Bundesländern öffnen dürfen, in NRW aber nicht. Auch in Bottrop war lediglich das Erdgeschoss für die Kunden geöffnet worden. Stadtsprecher Andreas Pläsken hält dagegen, dass es zum geltenden Recht „keine Ausnahmen“ gebe. Die Bottroper Linkspartei warf Mensing laut WAZ „Wildwest-Methoden“ vor.

„Klare Abgrenzung der Etagen“

In Dorsten wird die Situation anders bewertet. „In Dorsten ist es so, dass das Gebäude von Mensing so beschaffen ist, dass eine sehr klare Abgrenzung der Etagen vorgenommen werden konnte und die Verkaufsfläche im Erdgeschoss nicht größer als 800 Quadratmeter ist“, sagte Stadtsprecher Christoph Winkel auf Anfrage.

Store Manager Thorsten Hellwig diskutierte am Montag in Dorsten mit dem Kommunalen Ordnungsdienst die Mensing-Öffnung im Erdgeschoss. Ergebnis: Sie wird vorläufig geduldet.

Store Manager Thorsten Hellwig diskutierte am Montag in Dorsten mit dem Kommunalen Ordnungsdienst die Mensing-Öffnung im Erdgeschoss. Ergebnis: Sie wird vorläufig geduldet. © Stefan Diebäcker

Ab Montag, so Winkel, werden die Regelungen im NRW-Einzelhandel dahingehend angepasst, dass es auch möglich sein wird, unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen diejenigen Geschäfte öffnen zu können, die ihre Verkaufsfläche auf höchstens 800 Quadratmeter Verkaufsfläche reduzieren können. Darauf hatte auch Bottrops OB Bernd Tischler (SPD) in einem Brief an die Landesregierung gepocht.

Bis dahin wird die Öffnung von Mensing in Dorsten geduldet. Auch am Mittwoch schauten sich Kunden in dem Modegeschäft um und kauften ein - aber nur im Erdgeschoss.

Lesen Sie jetzt