Jazz im Kunstcafé "Alte Kastanie"

LEMBECK Jazzen für den guten Zweck - da lässt sich der Jazzfreund nicht lange bitten. Zu den Klängen von "Fly me to the Moon" und "Dream a little Dream" genossen die Besucher der Kunstschule Lembeck am Sonntagvormittag die erste Jazzmatinée.

von Von Henning Brinkmann

, 22.03.2009, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jazz im Kunstcafé "Alte Kastanie"

Bernd Wiemeyer haut bei der ersten Jazzmatinée in der Kunstschule in die Tasten. Die Erlöse kommen der Schule zu Gute.

Der Anlass für die Matinée war so einfach wie überzeugend: Lust auf Jazz. "Hier stehen Leute auf der Bühne, die einfach Spaß haben, Musik zu machen", erklärte Musiklehrer Bernd Wiemeyer. Das waren an diesem Tag neben ihm Bernd Hagelstange, Thomas Knappe, Elmar Zimmermann und Otto Inhestern. Einen Bandnamen gab sich die Combo nicht; sie ließ einfach nur die Musik sprechen. Mit Jazzklassikern und Coverversionen von Evergreens heizte Wiemeyer am Keyboard gemeinsam mit seinem Quintett den Gästen ordentlich ein.

Die konnten nicht nur die Musik, sondern auch allerlei Kulinarisches genießen. Wer an diesem Tag Kaffee, Snacks oder selbst gebackenen Kuchen kaufte, unterstützte damit gleichzeitig die Heizkostenrücklage der Kunstschule. Extra für diese Veranstaltung richtete man das Foyer der Kunstschule als Caféteria ein. Die hatte, im Gegensatz zur Band auf der Bühne, sogar einen Namen - "Alte Kastanie", zu Ehren des mächtigen Baumes direkt vor der Tür.

In loser Folge, etwa ein Mal pro Monat, soll es weitere Veranstaltungen geben. "Es muss nicht immer Jazz sein", erklärte Wiemeyer. "Wir wollen hier einen offenen Musik- und Kunsttreff schaffen. Wer möchte, kann auch seine Bilder hier ausstellen." Bei der nächsten Veranstaltung soll auch das Café "Alte Kastanie" wieder geöffnet haben.

Lesen Sie jetzt