Kranz weht auf dem Dach des Wulfener Heimathauses

Richtfest gefeiert

WULFEN Am Samstag war es endlich soweit: Der Heimatverein beging Richtfest des neuen Heimathauses.

von Von Guido Bludau

, 25.10.2009, 13:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit dem Segensspruch wurde das Richtfest begossen.

Mit dem Segensspruch wurde das Richtfest begossen.

Dies ist auch der Grund, warum es den Vereinsvorsitzenden Johannes Krümpel sehr freut, dass die Mitglieder es gemeinsam geschafft haben, an diesem Tag das Richtfest des neuen Heimathauses feiern zu können. In seiner Ansprache vor den vielen Besuchern am Rhönweg betonte Krümpel, dass er stolz auf seine Mitglieder und dass es ihm ein besonderes Anliegen sei, sich bei den vielen Handwerkern und Helfern zu bedanken, die hier ehrenamtlich in den letzten Tagen kräftig mit angefasst haben. „Insbesondere die jungen Leute haben viel zum Gelingen beigetragen und Regie sowie Verantwortung übernommen, obwohl sie teilweise noch nicht einmal im Verein sind“, betonte Johannes Krümpel. Anschließend ging es gemeinsam mit den Zimmermannsleuten Christoph Heidermann und Stefan Kemper auf den Dachstuhl, wo der Vorsitzende den berühmten letzten Nagel (230 mm lang) einschlagen musste.

Für jeden der fünf Fehlschläge gab es für die Hauptakteure ein Schnäpsen und auch bei dem Segnungsspruch von Zimmermann Christoph Heidermann wies er seinen Kollegen das ein oder andere Mal mit den Worten „Kamerad, schenk ein“ an, noch einen weiteren Korn nachzuschenken. Dann ging es mit den Gästen ins provisorisch geheizte, 530 Quadratmeter große Heimathaus, wo bei selbst gebrautem Bier der eigenen Braugruppe und einer frisch zubereiteten Gulaschsuppe kräftig gefeiert wurde. 

Lesen Sie jetzt