Ladendieb (42) trickste mit präparierter „Klau-Jacke" - auch in Dorsten

mlzLandgericht Bochum

Ein 42-jähriger Familienvater hat vor dem Bochumer Landgericht eine Serie von Ladendiebstählen in Dorsten und Umgebung zugegeben. Häufig war dabei eine präparierte „Klau-Jacke“ im Spiel.

Bochum/Dorsten

, 13.02.2019, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Bochumer Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der in Recklinghausen lebende Serientäter zwischen September 2015 und Februar 2018 tagsüber regelmäßig zu Diebestouren durch verschiedene Geschäfte im Ruhrgebiet aufgebrochen ist. Mal soll der Ladendieb edles Parfüm, mal ein Dutzend Tintenfüller in seiner zum Schutz vor dem Alarmsignal speziell präparierten „Klau-Jacke“ verschwinden lassen haben.

In Dorsten soll der Angeklagte auf diese Weise am 16. April 2016 im Media Markt am Europaplatz mehrere hochwertige DVD-Boxen „ohne Piepen" aus dem Geschäft geschafft haben.

Werkzeuge im Kloschüssel-Karton versteckt

Neben Dorsten liegen die Tatorte der in der Anklage aufgelisteten Beutezüge unter anderem in Gelsenkirchen, Recklinghausen und Bochum. Weil bei zwei Beutezügen von den Ladendetektiven später auch ein Taschenmesser bei dem Angeklagten entdeckt worden ist, lautet die Anklage in diesen Fällen auf Diebstahl mit Waffen.

Den dreistesten Coup soll der 42-Jährige im Februar 2018 in einem Baumarkt verübt haben. Dort hatte er laut Anklage versucht, Werkzeuge im Wert von 3000 Euro in einem zuvor leer geräumten Kloschüssel-Karton zu verstecken und durch den Kassenbereich zu schmuggeln.

Angeklagter kann sich kaum noch erinnern

„Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich heute an einige Sachen so gut wie gar nicht mehr erinnern kann“, sagte der Angeklagte in seinem Geständnis. Der Beutewert soll insgesamt rund 15000 Euro betragen haben. Der Prozess wird fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt