Die Corona-Warn-App hat mittlerweile auch eine Check-in-Funktion, die aber nicht genutzt werden kann, solange Kontaktdaten erfasst werden müssen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Meinung

Lasst die Leute mit der Corona-Warn-App einchecken!

Die oft gescholtene Corona-Warn-App des Bundes hat mittlerweile mehrere Updates erhalten. In Sachen Kontaktverfolgung könnte auch die Coronaschutzverordnung eins vertragen. Ein Kommentar.

Der Wunsch von Händlern und Gastronomen nach einer einheitlichen App-Lösung für Kontaktverfolgung ist verständlich. Kunden sollen nicht für jedes Geschäft oder Restaurant eine andere App nutzen müssen. Und die Luca-App hat sich – wenn auch beim Thema Datenschutz umstritten – anderswo bewährt und befindet sich auf rund sechs Millionen Smartphones.

Aber da gibt es ja auch noch die Corona-Warn-App des Bundes, die mehr als 26-Millionen Mal runtergeladen wurde. Sie hat mehrere Updates erhalten, unter anderem eine Check-in-Funktion, und ist datenschutzrechtlich völlig unbedenklich.

Coronaschutzverordnung schreibt Datenerfassung vor

Solange die NRW-Coronaschutzverordnung aber vorschreibt, dass Händler, Gastronomen und Veranstalter Kontaktdaten ihrer Gäste vorhalten müssen, scheidet die Corona-Warn-App zum Einchecken aus – eben weil sie keine persönlichen Daten erfasst und dementsprechend auch keine ans Gesundheitsamt übermitteln kann.

Fraglich ist, ob das Gesundheitsamt die Datenflut, die demnächst droht, überhaupt verarbeiten kann. Das braucht Personal und gute Software. Leichter wäre es, der Coronaschutzverordnung ein Update zu verpassen und den Check-in per Corona-Warn-App zu ermöglichen. Besucher könnten dann anonym über ein Infektionsrisiko gewarnt werden und wer das nicht möchte, kann ja immer noch seine Daten auf Papier hinterlassen. Sachsen macht das inzwischen schon so.

Über den Autor
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Robert Wojtasik

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt