Darum landete eine Postkarte aus Lembeck in einem Wald in Schweden

Wettbewerb

Gunnel Andreasson entdeckte beim Waldspaziergang in Schweden einen Luftballon mit Karte. Abgeschickt hatte ihn Manuel (13) aus Lembeck. Eine Delegation traf den Finder in Schweden.

Dorsten, Göteborg

, 23.10.2019, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum landete eine Postkarte aus Lembeck in einem Wald in Schweden

Ein Luftballon mit Karte flog mehr als 700 Kilometer weit von Lembeck bis nach Schweden (Symbolbild). © dpa

Als Gunnel Andreasson Mitte September im Wald vier Kilometer südöstlich seiner Heimatstadt Alingsas auf Heidelbeeren-Suche war, sah er einen Luftballon mit angehängter Wettflugkarte auf dem Boden liegen. Dieser hatte augenscheinlich einen weiten Weg hinter sich gebracht.

Losgeschickt worden war er, das konnte der Schwede der Adresse auf der Karte entnehmen, in Lembeck – und zwar von einem 13-jährigen Jungen namens Manuel, der sich vier Tage zuvor an einem Luftballon-Wettbewerb der dortigen Raiffeisen Hohe Mark (Am Sägewerk) anlässlich ihres Stoppelfestes beteiligt hatte.

Gunnel Andreasson steckte die Karte zusammen mit einem kleinen Brief in einem Umschlag und schickte sie zurück nach Lembeck. Der Fundort des Ballons liegt 50 Kilometer nördlich von Göteborg. Damit dürfte er weit mehr als 700 Kilometer geflogen sein.

Raiffeisen-Delegation aus Lembeck trifft Finder in Schweden

Diese Strecke nahm kürzlich auch eine Raiffeisen-Delegation aus Lembeck auf sich, um sich bei dem Finder persönlich zu bedanken. Denn wie der Zufall es wollte, war ein solcher Schweden-Ausflug schon vorher von einem Team der Genossenschaft für Anfang Oktober gebucht worden.

Darum landete eine Postkarte aus Lembeck in einem Wald in Schweden

Die Lembecker Delegation mit Bernhard Nottebohm, Dietwald Deiseroth, Josef Große-Kock, Hubert Feldmann, Bernhard Harks mit Präsentkorb, Helmut Rohwetter, Josef Oendorf und Johannes Hortmann mit dem Ehepaar Andreasson (4. und 5. v. l.). © privat

Denn jedes Jahr organisiert die Raiffeisen für ihre Mitglieder eine informative Reise, die immer unter einem landwirtschaftlichem Thema steht. Im Jahr 2020 wird es dabei nach Schweden gehen.

Um das Programm dafür zusammenzustellen, gibt es vorab die sogenannte „Vor-Tour“. Mit einer kleinen Gruppe von acht Personen fahren die Organisatoren Monate zuvor in das ausgewählte Land, um das Reiseprogramm zu testen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Appell an Hundebesitzer

Gucken ja! Kacken nein! Grüne Schule markiert Spielfläche für Schüler mit kessen Sprüchen