Mehr „grüner“ Müll während der Coronakrise, aber weniger Papier?

Coronavirus

In der Coronakrise ist in Dorsten mehr Müll produziert worden, vor allem „grüner“ Müll. In einem Bereich täuschen die Gewichtsangaben allerdings.

Dorsten

, 28.12.2020, 08:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Coronakrise ist in Dorsten mehr Müll produziert und abgefahren worden.

In der Coronakrise ist in Dorsten mehr Müll produziert und abgefahren worden. © Stefan Diebäcker

Die Abfallentsorgung ist im Laufe der Jahre nicht einfacher geworden und leider auch mit so manchem Risiko verbunden. Deshalb widmet sich der Abfallkalender 2021, der vor drei Wochen in Dorsten veröffentlicht wurde, dem Thema „Risiken bei der Abfallentsorgung“ - und das auf recht lustige Art und Weise: als Comic.

Ihren Humor haben die Mitarbeiter des städtischen Entsorgungsbetriebes in der Coronakrise also nicht verloren. Dabei dürfte ihnen das Lachen in den letzten Monaten schon mal vergangen sein. Denn das Müllaufkommen in Dorsten ist deutlich größer geworden, die Arbeit mit der Entsorgung mehr.

Die Menschen sind länger zu Hause

Homeoffice, Kurzarbeit, Lockdown, verlängerte Ferien in Schulen und Kitas - die Menschen haben mehr Zeit zu Hause verbracht. Sie kochen mehr, arbeiten mehr im Garten, renovieren. Da kommt einiges an Abfall zusammen, wie eine Statistik des Entsorgungsbetriebes belegt.

Das Jahr 2020 ist zwar noch nicht ganz zu Ende, aber eine Hochrechnung belegt: Vor allem „grüner“ Abfall ist deutlich mehr geworden, das Papieraufkommen dagegen angeblich weniger. Doch die Tücke liegt hier im Detail. Die wichtigsten Zahlen:

  • Hausmüll: +1,0 Prozent
  • Sperrmüll: +1,7 Prozent
  • Biomüll: +9,2 Prozent
  • Grünabfall: +9,8 Prozent
  • Wertstofftonne: +4,7 Prozent
  • Papierabfälle: -3,2 Prozent

Stadtsprecher Christoph Winkel erklärte auf Anfrage: „Die gesammelten Papiermengen gehen gewichtsmäßig kontinuierlich zurück, allerdings erhöht sich das Sammelvolumen bedingt durch den immer höheren Anteil an Verpackungskartonagen durch den Online-Handel erheblich.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt